Fussball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim verschärft seine Zugangsregeln für die kommenden Heimspiele. Gegen Eintracht  Frankfurt (4. Dezember) und Borussia Mönchengladbach (18. Dezember) werden Fans nach der 2G-plus-Regel zugelassen, wie der Verein mitteilte. 
Die Zugangsregeln bei der TSG 1899 Hoffenheim werden weiter verschärft: Fans halten vor leeren Zuschauerrängen ihre Schals in die Höhe. Foto: Uwe Anspach/dpa
Die Zugangsregeln bei der TSG 1899 Hoffenheim werden weiter verschärft: Fans halten vor leeren Zuschauerrängen ihre Schals in die Höhe. Foto: Uwe Anspach/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Möglich sind Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) und PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden).

Das heisst, Geimpfte oder Genesene müssen zusätzlich einen negativen Testnachweis erbringen. Die neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg sieht zudem eine Reduzierung auf 50 Prozent der Gesamtkapazität vor. Bei Hoffenheim sind das etwas mehr als 15 000 Zuschauer.

Möglich sind Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) und PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden). Von der Änderung ausgeschlossen sind Kinder bis sieben Jahren, regelmässig getestete Schüler und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus impfen lassen können. Diese müssen neben dem Attest auch einen negativen  Schnelltest vorlegen.

Mehr zum Thema:

Borussia Mönchengladbach Coronavirus