Ab sofort müssen die ungeimpften Profi-Fussballer des Hertha BSC selbst für ihre Covid-Tests aufkommen. Das könnte für die Bundesliga-Spieler bald teuer werden.
Hertha BSC
Eine Flagge mit dem Logo des Hertha BSC. Foto: Andreas Gora/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Ungeimpfte Profis vom Hertha BSC werden ihre Covid-Tests künftig selbst bezahlen müssen.
  • Bisher ist der Klub für die sechs wöchentlichen PCR-Tests der Ungeimpften aufgekommen.
  • Betroffen sind aber nur wenige – der Klub hat eine Impfquote von knapp 90 Prozent.

Ab sofort sollen die ungeimpften Spieler des Bundesligisten Hertha BSC selbst für ihre Covid-Tests aufkommen. Bisher bezahlte der Klub die obligatorischen sechs Tests pro Woche, wie die «Bild» berichtet.

Die PCR-Tests sollen jeweils rund 70 Euro kosten. Das heisst, die Impfverweigerer werden monatlich bald über 1600 Euro fürs Testen ausgeben müssen.

Hertha BSC hat Impfquote von 90 Prozent

Betroffen sind aber nur einige wenige. Gegenüber der «Bild» berichtete Hertha-Manager Fredi Bobic: «Wir haben eine Impfquote von über 90 Prozent. Und das ohne irgendeine Art von Zwang, sondern durch Überzeugung.» Die Quote betrifft neben den 27 Spielern im Profi-Kader auch den Trainerstab und weitere Team-Mitglieder.

Mehr zum Thema:

Bundesliga