Wieder wurde bei einem Profi in der Bundesliga ein Hodentumor diagnostiziert. Diesmal handelt es sich um den ehemaligen Spieler vom FC Basel, Jean-Paul Boëtius.
FC BAsel
Jean-Paul Boëtius im Trikot von Hertha BSC. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Jean-Paul Boëtius wurde am Mittwoch ein Hodentumor diagnostiziert.
  • Der Niederländer spielte zwischen 2015 und 2017 für den FC Basel.
  • Es ist bereits der dritte Fall von Hodenkrebs in der Bundesliga in diesem Jahr.

Schock-Nachricht aus Berlin: Bei Herthas Jean-Paul Boëtius wurde bei einer urologischen Untersuchung ein Hodentumor festgestellt. Dieser muss operativ entfernt werden, weshalb der 28 Jahre alte Niederländer vorerst pausieren muss. Dies teil sein Verein in den sozialen Medien mit.

Boëtius dürfte vielen Schweizer Fans noch aus seiner Zeit beim FC Basel ein Begriff sein. Zwischen 2015 und 2017 lief er 23-mal für die Bebbi auf und erzielte dabei sieben Tore und zwei Assists.

FC Basel
Jean-Paul Boëtius im Trikot des FC Basel. - keystone

Nach seinem Wechsel vom FCB zu Feyenoord 2017 folgte ein Jahr später der Transfer zu Mainz 05. Seit rund sechs Wochen steht der offensive Mittelfeldspieler bei Hertha BSC unter Vertrag.

In der Bundesliga kam es in den vergangenen Monaten bereits zu mehreren Fällen von Hodenkrebs. Die Betroffenen waren Unions Timo Baumgartl, Boëtius' Teamkollege Marco Richter und BVB-Star Sébastien Haller.

Mehr zum Thema:

Bundesliga BVB FC Basel