Vor dem Spiel seiner ehemaligen Clubs Werder Bremen und FC Schalke 04 hält Ex-Nationalspieler Fabian Ernst die Gelsenkirchener für den grösseren Aufstiegsfavoriten in der 2. Fussball-Bundesliga.
Fabian Ernst, ehemaliger Fussballprofi, nun Investor bei einem ein Start-up für Fussbälle mit Computerchips. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Fabian Ernst, ehemaliger Fussballprofi, nun Investor bei einem ein Start-up für Fussbälle mit Computerchips. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesliga-Abstieg beider Teams in der vergangenen Saison habe dem 42-Jährigen wehgetan, das sei «sehr schade» gewesen, sagte Ernst.

«Ich sehe Schalke insgesamt viel stabiler und auch als Anwärter für den Wiederaufstieg. Die haben grössere Chancen als Bremen», sagte Ernst der Deutschen Presse-Agentur. Werder rangiert derzeit auf dem achten Platz und trifft am Wochenende auf den Tabellenfünften aus Schalke (Samstag, 20.30 Uhr/Sport1 und Sky).

Der Bundesliga-Abstieg beider Teams in der vergangenen Saison habe dem 42-Jährigen wehgetan, das sei «sehr schade» gewesen, sagte Ernst. «Aber das ist vielleicht auch eine Warnung für andere Vereine, dass es in der heutigen Fussballwelt fast jeden treffen kann, wenn es mal nicht gut läuft.» Ernst bestritt mehr als 300 Profispiele für den Hamburger SV, Bremen, Schalke und Hannover 96. Zurzeit sind alle seine Ex-Clubs nur noch zweitklassig.

Der 24-malige Nationalspieler war zuletzt Besitzer eines dänischen Fussballclubs. Mittlerweile investiert er in ein Start-up für Fussbälle mit Computerchips. Bereits nach dem Karriereende habe er beschlossen, nicht als Trainer oder Manager zu arbeiten.

Mehr zum Thema:

Werder Bremen HSV Bundesliga Schalke Start-up Trainer