DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen hofft trotz Corona-Pandemie schnell wieder auf vollere Ränge und bessere Stimmung in den Stadien der Fussball-Bundesliga.
Wünscht sich ein rasches Ende der Geisterspiele: DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen (M). Foto: Sven Hoppe/dpa
Wünscht sich ein rasches Ende der Geisterspiele: DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen (M). Foto: Sven Hoppe/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • «Wir wollen die Menschen weiter begeistern.

«Ziel muss es sein, dass die Fans möglichst bald zurückkehren. Denn was ist der Fussball ohne seine Fans auf den Rängen? Clubs und Fans haben gezeigt, dass sie verantwortungsvoll mit der Situation umgehen», sagte die 45-Jährige in einer Videobotschaft der Deutschen Fussball Liga. Die Nachfolgerin von Christian Seifert will in den kommenden Monaten alle 36 Proficlubs sowie wichtige Partner des Ligaverbandes besuchen.

«Wir wollen die Menschen weiter begeistern. Wir wollen die digitalste Fussball-Liga der Welt sein und dabei unsere Traditionen und Werte bewahren», kündigte Hopfen an. Es liege dabei auf der Hand, dass «uns das Virus weiter begleiten wird». Die neue DFL-Chefin lobte ausdrücklich das Krisenmanagement aller Beteiligten und dabei auch ihren Vorgänger Seifert. Hopfen hat ihren Posten zum 1. Januar 2022 angetreten.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Coronavirus Liga