Nach zwei bitteren Niederlagen will Gladbach-Sportchef nichts von einer Diskussion um Adi Hütter hören und stellt sich demonstrativ hinter seinen Trainer.
Gladbachs Sportdirektor Max Eberl stellt sich vor Trainer Adi Hütter. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild
Gladbachs Sportdirektor Max Eberl stellt sich vor Trainer Adi Hütter. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Adi Hütter hat mit Borussia Mönchengladbach zuletzt zwei bittere Klatschen kassiert.
  • Trotzdem findet Sportchef Max Eberl eine Trainer-Diskussion völlig unangebracht.

Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl hat Trainer Adi Hütter erneut deutlich in Schutz genommen. Zuletzt hatten die Gladbacher als vermeintlicher Favorit zwei erstaunlich deutliche Pleiten kassiert. Im Derby gegen Köln setzte es ein 1:4, gegen Freiburg dann eine 0:6-Schlappe.

Max Eberl stärkt Coach Adi Hütter den Rücken

«Über einen Trainer zu diskutieren, der zweimal verloren hat, ist für mich völlig inakzeptabel. Es entbehrt auch jeder Grundlage, dass man das tut», sagte der 48-Jährige in einem Sky-Interview.

Borussia Mönchengladbach Adi Hütter
Adi Hütter macht in Mönchengladbach eine schwere Zeit durch. Sein Boss stärkt ihm aber den Rücken. - dpa

Eberl erklärt daraufhin, was es braucht, um eine Trainerdiskussion zu starten: «Wenn man als Verein lange, lange Zeit nicht erfolgreich ist. Und wenn es Anzeichen gibt, dass irgendwelche Abläufe nicht mehr funktionieren. Aber nicht nach einem verlorenen Derby und einer eklatanten Niederlage.»

Eberl: «Wir dürfen auch Spiele verlieren»

Weiter erklärt der erfolgreiche Sportchef: «Wir dürfen auch Spiele verlieren. Es ist für mich völlig inakzeptabel, eine Trainerdiskussion zu führen. Und ich hoffe, dass sie auch an keinem anderen Standort der Bundesliga so geführt würde.» Ansonsten könne man wie im alten Rom nach jedem Spiel mit dem Daumen hoch oder runter über einen Trainer-Verbleib entscheiden.

Sind Sie mit der Einstellung von Max Eberl einverstanden?

Damit positioniert sich der langjährige Gladbach-Sportchef klar und stärkt seinem Coach Adi Hütter den Rücken. Das kommt nicht von ungefähr: Noch im Sommer bezahlte die Borussia für den Österreicher rund acht Millionen Franken Ablöse.

1. BundesligaSpSNUTorePkt
1.Bayern München LogoBayern München33245495:3576
2.Borussia Dortmund LogoBorussia Dortmund33219383:5166
3.Bayer Leverkusen LogoBayer Leverkusen33188778:4661
4.RB Leipzig LogoRB Leipzig331710671:3657
5.SC Freiburg LogoSC Freiburg331581057:4455
6.Union Berlin LogoUnion Berlin33159947:4254
7.1. FC Köln Logo1. FC Köln331491051:4752
8.TSG Hoffenheim LogoTSG Hoffenheim331313757:5546
9.FSV Mainz 05 LogoFSV Mainz 05331314648:4345
10.Borussia Mönchengladbach LogoBorussia Mönchengladbach331113949:6042
11.VFL Bochum LogoVFL Bochum331215636:4942
12.Eintracht Frankfurt LogoEintracht Frankfurt3310121143:4741
13.VfL Wolfsburg LogoVfL Wolfsburg331216541:5241
14.FC Augsburg LogoFC Augsburg33916837:5535
15.Hertha Berlin LogoHertha Berlin33918636:6933
16.VfB Stuttgart LogoVfB Stuttgart336151239:5830
17.Arminia Bielefeld LogoArminia Bielefeld335161226:5227
18.SpVgg Greuther Fürth LogoSpVgg Greuther Fürth33321927:8018

Mehr zum Thema:

Bundesliga Franken Trainer Adi Hütter Gladbach