Ende Saison 2021/22 ist Schluss! Die EVZ Academy zieht sich aus der Swiss League zurück. Das Farmteam des EV Zug war den Traditionsvereinen ein Dorn im Auge.
evz academy
Die EVZ Academy wird sich aus der Swiss League zurückziehen. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/URS FLUEELER

Das Wichtigste in Kürze

  • Zehn Swiss-League-Vereine gründeten im Dezember eine eigene Aktiengesellschaft.
  • Davon ausgeschlossen wurden die Farmteams der EVZ Academy und Ticino Rockets.
  • Die EVZ Academy hat bekannt gegeben, dass man sich Ende 2021/22 zurückzieht.

«Der EVZ akzeptiert die zukünftige strategische Ausrichtung der Swiss League und zieht sein Team nach der Saison 2021/22 zurück.» Dies teilt der Eishockeyverein Zug am Dienstagabend mit.

Grund für den Rückzug ist die Neuorientierung der zweithöchsten Liga im Schweizer Eishockey. Im Dezember des vergangenen Jahres haben die zehn Traditionsklubs der Liga eine eigene Aktiengesellschaft gegründet. Dies ohne die EVZ Academy und die Biasca Ticino Rockets.

EVZ Academy und Ticino Rockets werden ausgeschlossen

In Zukunft sollen aus marketingtechnischen Gründen keine Farmteams mehr mit dabei sein. Einzige Ausnahme stellen die GCK Lions, Farmteam der ZSC Lions, dar. Es wird zudem gemunkelt, der EHC Basel und der EHC Arosa könnten sich einen Startplatz in der Swiss League erkaufen.

EVZ Academy
Patrick Lengwiler, CEO des EV Zug und verantwortlich für die EVZ Academy. (Archivbild) - Keystone

Der Entscheid wurde bewusst frühzeitig gefällt, erklärt EVZ-CEO Patrick Lengwiler im Communiqué: «Die betroffenen Athleten haben genügend Zeit, sich ab 2022 für andere Teams zu empfehlen.»

Die Haltung der traditionellen Swiss-League-Vereine verstehe und akzeptiere man. Einen kleinen Seitenhieb kann sich die Organisation am Ende dann doch nicht verkneifen. Man hätte sich «eine offener und transparentere Kommunikation gewünscht».

Mehr zum Thema:

Auge EV Zug Liga GCK Lions ZSC EVZ