Die beiden Finalrunden des 148. British Open im nordirischen Portrush werden ohne Tiger Woods stattfinden. Der 43-Jährige verpasst den Cut deutlich.
Tiger Woods
Tiger Woods: Dank an das faire Publikum nach einem missratenen Turnier. - sda - KEYSTONE/AP/PETER MORRISON
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Tiger Woods verpasst am 148. British Open den Einzug in die Finalrunden.
  • Die Hypothek aus der ersten Runde erweist sich als zu schwer.

Die beiden Finalrunden des 148. British Open im nordirischen Portrush werden ohne Tiger Woods stattfinden. Der Superstar steigert sich am zweiten Tag, verpasst aber den Cut dennoch deutlich.

Die 78 Schläge (7 über Par) aus der ersten Runde erwiesen sich für den 15-fachen Majorturnier-Sieger als zu schwere Hypothek.

Im zweiten Umgang war Tiger Woods recht gut unterwegs, zeitweise bei 3 Schlägen unter Par. Bevor er auf den letzten zwei Löchern je einen Schlagverlust hinnehmen musste. In die Nähe eines Platzes in den zwei Finalrunden vom Wochenende kam er nie.

Nach dem triumphalen Sieg am US Masters im April konnte der 43-Jährige an den weiteren Turnieren auf Grand-Slam-Stufe nicht überzeugen. Am US Open wurde er 21., an der US PGA Championship wie jetzt am British Open scheiterte er am Cut.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Tiger WoodsUS OpenPGA ChampionshipHypothek