Der Fussball-Weltverband FIFA prüft weiterhin eine tiefgreifende Reform der Abseitsregel.
Gianni Infantino soll City 2014 nur eine Alibi-Strafe aufgebrummt haben.
Gianni Infantino soll City 2014 nur eine Alibi-Strafe aufgebrummt haben. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die FIFA prüft eine Reform der Abseitsregel.
  • Aktuell finden Tests in China und den USA statt.

«Die Abseitsregel ist etwas, das wir uns anschauen müssen, wir testen eine mögliche neue Regel», sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino (51) während des FIFA-Kongresses, der online abgehalten wurde. Kernpunkt der möglichen neuen Regel sei eine Umkehr der Festlegung, wann ein Angreifer wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen wird. Der Test wird derzeit in den USA und China durchgeführt.

Bislang ist es Abseits, wenn sich ein Angreifer im Moment des Abspiels durch den Mitspieler mit einem Körperteil, mit dem er ein Tor erzielen könnte (beispielsweise dem Knie), näher am gegnerischen Tor befindet als der letzte Feldspieler des Gegners. Die mögliche neue Regel, erklärte Infantino, würde besagen, dass der Angreifer nur mit irgendeinem Körperteil zur Torerzielung nicht im Abseits sein müsse, um nicht zurückgepfiffen zu werden.

Mehr zum Thema:

Gianni Infantino FIFA