Basketball-Meister Alba Berlin hält in der Bundesliga Anschluss an Spitzenreiter Telekom Baskets Bonn.
Heidelbergs Keith Wright (l) verteidigt gegen Ulms Jaron Blossomgame am Korb. Foto: Uwe Anspach/dpa
Heidelbergs Keith Wright (l) verteidigt gegen Ulms Jaron Blossomgame am Korb. Foto: Uwe Anspach/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Deutlich wurde es allerdings erst im Schlussviertel, das die offensivstarken Berliner mit 29:14 für sich entschieden.

Der Club aus der Hauptstadt wurde beim 109:79 bei medi Bayreuth seiner Favoritenrolle gerecht.

Deutlich wurde es allerdings erst im Schlussviertel, das die offensivstarken Berliner mit 29:14 für sich entschieden. Bester Werfer der Partie war Bayreuths Sacar Anim mit 20 Punkten.

Noch einen Platz vor den Berlinern rangiert die BG Göttingen, die sich später am Abend mit 86:79 bei s.Oliver Würzburg durchsetzte. Die Niedersachsen waren abgezockter und haben jetzt ebenfalls acht Saisonsiege auf dem Konto, aber eine Partie weniger absolviert.

In einem Negativstrudel befinden sich die MLP Academics Heidelberg. Der Aufsteiger unterlag im Baden-Württemberg-Duell trotz ordentlicher Leistung ratiopharm Ulm mit 79:84. Es war die achte Niederlage nacheinander für die Heidelberger, während die auswärtsstarken Ulmer ihre Playoff-Ambitionen unterstrichen.

Das gilt auch für die Niners Chemnitz und die MHP Riesen Ludwigsburg. Die Sachsen schlugen in Frankfurt die Fraport Skyliners nach einem harten Kampf mit 82:78 nach Verlängerung. Ludwigsburg gewann bei Brose Bamberg mit 88:81. Die Oberfranken befinden sich mit sechs Pleiten in Serie in einem Formtief und warten auch im vierten Spiel unter dem neuen Coach Oren Amiel auf den ersten Sieg.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Chemnitz Playoff