Als «Kämpfer für Gerechtigkeit», «Stimme der Stimmlosen» und «Verkörperung des moralischen Gewissens der Menschheit» haben Wegbegleiter den verstorbenen südafrikanischen Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu gewürdigt.
Trauer um den verstorbenen Desmond Tutu
Trauer um den verstorbenen Desmond Tutu - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Kirchenglocken in Kapstadt läuten im Gedenken an Friedensnobelpreisträger.

«Er war mutig, er war geradeheraus, und wir haben ihn genau deswegen geliebt, weil er die Stimme der Stimmlosen war», sagte Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa am Montag nach einem Besuch bei Tutus Familie in Kapstadt.

Die Witwe von Südafrikas erstem schwarzen Präsidenten Nelson Mandela, Graca Machel, beklagte in einer Erklärung «den Verlust eines Bruders». Tutu «ist der Letzte einer aussergewöhnlich herausragenden Generation von Anführern, die Afrika hervorgebracht und der Welt geschenkt hat», erklärte sie. «Er stand resolut und furchtlos, führte Demonstrationen an in seinem Kirchengewand mit seinem Kreuz als Schild - die Verkörperung des moralischen Gewissens der Menschheit».

Justin Welby, Erzbischof von Canterbury und Ehrenoberhaupt der Anglikanischen Kirchengemeinschaft, bezeichnete Tutu als «grossen Kämpfer für Gerechtigkeit, der nie aufgehört hat zu kämpfen».

Die Glocken der anglikanischen St. George's-Kathedrale im Zentrum von Kapstadt läuteten am Montagmittag zehn Minuten lang - und sollen dies zum Gedenken an Tutu bis Freitag jeden Mittag tun. Dutzende Menschen hinterliessen vor der Kathedrale Blumen und Botschaften.

Für Mittwoch ist in Pretoria ein Gottesdienst zu Ehren des früheren Erzbischofs geplant. Am Freitag soll Tutus Leichnam dann in der Kathedrale aufgebahrt werden. Der Kapstädter Erzbischof Thabo Makgoba leitet am Samstag die Trauerfeier für Tutu.

Tutu, der 1984 für seine Opposition gegen das Apartheid-Regime in Südafrika den Friedensnobelpreis erhalten hatte, war am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben. Staats- und Regierungschefs auf der ganzen Welt würdigten seinen Kampf gegen Rassismus und seinen Einsatz für Menschenrechte.

Mehr zum Thema:

Friedensnobelpreis Cyril Ramaphosa Nelson Mandela Menschenrechte Opposition