Das Finanzministerium in Washington erklärte am Dienstag in Washington, mit den Sanktionen werde auf «klare Verletzungen der Menschenrechte» reagiert.
US President Biden statement in Washington
US-Präsident Joe Biden spricht am 6. Dezember vor den Medien. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Sanktionen betreffen rund ein Dutzend Organisationen und einzelne Verantwortliche.
  • Sie treffen etwa iranische Spezialeinheiten der Sicherheitsdienste oder der Terrorabwehr.

Die USA haben neue Sanktionen gegen rund ein Dutzend Organisationen und einzelne Verantwortliche im Iran verhängt. Das Finanzministerium in Washington erklärte am Dienstag in Washington, mit den Sanktionen werde auf «klare Verletzungen der Menschenrechte» reagiert.

Sie treffen unter anderem iranische Spezialeinheiten der Sicherheitsdienste oder der Terrorabwehr. Auch die Führung iranischer Haftanstalten sei von den Sanktionen betroffen, hiess es weiter in Washington.

In Wien wird mit dem Iran derzeit über eine Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 verhandelt, das Teheran am Bau von Atomwaffen hindern soll. Die USA waren 2018 unter Präsident Donald Trump aus dem Abkommen ausgestiegen und hatten eine Reihe von Sanktionen gegen Teheran verhängt.

Danach zog sich Teheran ebenfalls schrittweise aus der Vereinbarung zurück. Der Iran baute vor allem seine Kapazitäten für die Urananreicherung aus und schränkte die Kontrollmöglichkeiten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) ein.

Mehr zum Thema:

Menschenrechte Donald Trump