Weniger als zwei Monate vor den US-Kongresswahlen im November hält Präsident Joe Biden am Donnerstag eine Anti-Extremismus-Konferenz ab. Bei der Konferenz «United We Stand» (deutsch etwa: «Wir stehen zusammen») soll es nach Angaben des Weissen Hauses um die Bekämpfung rassistischer und antidemokratischer Einstellungen sowie anderer «extremistischer Bedrohungen» gehen.
Biden am Dienstag bei einer Rede am Weissen Haus
Biden am Dienstag bei einer Rede am Weissen Haus - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor knapp zwei Wochen hatte Biden seinen Vorgänger Donald Trump und dessen politische Verbündete als Bedrohung für die US-Demokratie gebrandmarkt..

Bidens Regierung will neben einer Strategie gegen extremistische Gewalt auch eine «Vision für ein geeinteres Amerika» vorstellen.

Vor knapp zwei Wochen hatte Biden seinen Vorgänger Donald Trump und dessen politische Verbündete als Bedrohung für die US-Demokratie gebrandmarkt. «Donald Trump und die Maga-Republikaner verkörpern einen Extremismus, der die Fundamente unserer Republik bedroht», sagte Biden in einer Rede. «Maga» ist die Abkürzung von Trumps Wahlkampfslogan «Make America Great Again» (etwa: Amerika wieder grossartig machen) und wird als Name für die Bewegung und politische Ausrichtung des Ex-Präsidenten verwendet.

Mehr zum Thema:

Donald Trump Republikaner Joe Biden Regierung Gewalt