Ungeachtet der Bestrebungen der Europäischen Union, sich unabhängiger von Energielieferungen aus Russland zu machen, will Ungarn 700 Millionen zusätzliche Kubikmeter Gas von Moskau kaufen.
Öl-Pipeline zwischen Russland und Ungarn
Öl-Pipeline zwischen Russland und Ungarn - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Regierungspartei spricht von notwendigem Schritt für Energiesicherheit.

Dies kündigte am Donnerstag die Fidesz-Partei von Regierungschef Viktor Orban an. Aussenminister Peter Szijjarto werde noch im Laufe des Tages nach Moskau reisen, um über neue Gaslieferungen zu sprechen.

Der zusätzliche Gas-Einkauf werde angestrebt, «um die Sicherheit von Ungarns Energieversorgung zu gewährleisten», erklärte die Fidesz-Partei. Aussenminister Szijjarto solle darüber in Moskau «verhandeln».

In Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine hat die EU drastische Sanktionen gegen Moskau verhängt. Dazu zählt unter anderem ein weitreichendes Embargo gegen russisches Erdöl. Bei Gas gibt es eine solche Massnahme aber nicht.

Seit seinem Einmarsch in die Ukraine hat Russland von sich aus seine Gaslieferungen nach Europa deutlich gedrosselt. Dies löste unter anderem in Deutschland Sorge um die Energiesicherheit im anstehenden Winter aus.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Viktor Orban EU