Der ukrainische Aussenminister appelliert an deutsche Unternehmen, ihre Geschäfte in Russland einzustellen.
Dmytro Kuleba
Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Deutsche Unternehmen sollen die russische Kriegsmaschinerie nicht weiter unterstützen.
  • Das fordert Dmytro Kuleba nach einem Treffen mit dem deutschen Wirtschaftsminister.

Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba hat deutsche Unternehmen aufgefordert, Russland zu verlassen. Er appelliere an sie, ihre Geschäfte in Russland einzustellen und die russische Kriegsmaschinerie nicht weiter zu unterstützen, sagte Kuleba am Donnerstag in Berlin nach einem Treffen mit dem deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck. Er rief dazu auf, die Geschäfte stattdessen in die Ukraine zu verlegen.

Die deutsch-ukrainischen Verbindungen hätten Zukunft, davon könnten beide Seiten profitieren – zumal, wenn sein Land im Sommer wie erhofft den Status als EU-Beitrittskandidat erhalte. Kuleba forderte erneut auch einen Importstopp für russisches Erdgas. Habeck machte deutlich, dass Deutschland sich zwar darauf vorbereite, aber noch nicht so weit sei.

Mehr zum Thema:

EU