Schweden und Grossbritannien sichern sich gegenseitige Hilfe im Angriffsfall zu. Einen solchen Pakt haben die beiden Nationen gemeinsam unterzeichnet.
Johnson und Andersson im schwedischen Harpsund
Johnson und Andersson im schwedischen Harpsund - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Schweden und Grossbritannien garantieren sich gegenseitig Hilfe im Angriffsfall.
  • Ein entsprechender Pakt haben Boris Johnson und Magdalena Andersson geschlossen.
  • Am Sonntag verkündet Schweden den Entscheid über einen möglichen Nato-Beitritt.

Schweden und Grossbritannien haben einen militärischen Beistandspakt geschlossen, der beiden Ländern die Hilfe des jeweils anderen im Angriffsfall garantiert.

«Wenn Schweden angegriffen werden sollte und uns um Unterstützung bitten sollte, dann werden wir sie ihnen geben.» Das sagte der britische Premierminister Boris Johnson nach der Unterzeichnung des Abkommens. Mit seiner Kollgein Magdalena Andersson gab er am Mittwoch eine Pressekonferenz in Schweden.

Johnson und Andersson unterzeichneten das Abkommen wenige Tage vor der Entscheidung der schwedischen Regierung über einen möglichen Nato-Beitritt. Anderssons regierende Sozialdemokraten wollen am Sonntag ihre Haltung zu einem solchen Schritt verkünden. Einen Tag, nachdem voraussichtlich auch die finnische Regierung ihre Position zu einem möglichen Beitritt zu dem Militärbündnis bekanntgibt.

Schweden und Finnland sind seit Jahrzehnten militärisch neutral. Seit Beginn des Ukraine-Kriegs hat sich in beiden Ländern jedoch die öffentliche Meinung zugunsten eines Nato-Beitritts gewendet.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Regierung NATO