Russland nimmt nach der Anerkennung der selbst ernannten Volksrepubliken in der Ostukraine diplomatische Beziehungen mit den Regionen auf. Wie das Aussenministerium am Dienstagabend in Moskau mitteilte, will Russland die Zusammenarbeit mit den Gebieten Donezk und Luhansk ausbauen. Ziel sei «Frieden, die Stabilität in der Region und die Stärkung der Sicherheit».
kreml
Der Kreml in Moskau. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Kremlchef Wladimir Putin hatte ungeachtet grossen internationalen Protests sowohl Donezk als auch Luhansk am Montag als unabhängige Staaten anerkannt.

In diesem Zuge wies Putin auch das Aussenministerium an, diplomatische Beziehungen zu den beiden Regionen aufzunehmen, die völkerrechtlich zur Ukraine gehören.

In der EU und den USA wurden umgehend weitreichende Sanktionen gegen Russland auf den Weg gebracht.

Mehr zum Thema:

EU