Der russische Aussenminister Sergej Lawrow reist am Mittwoch zu Gesprächen mit der Militärjunta nach Myanmar.
Der russische Aussenminister Lawrow im Juli in Uganda
Der russische Aussenminister Lawrow im Juli in Uganda - RUSSIAN FOREIGN MINISTRY/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Russland und seinem Verbündeten China wird vorgeworfen, die Junta in Myanmar mit Waffen zu beliefern, welche diese gegen die Zivilbevölkerung einsetzt..

In dem südostasiatischen Land sind Treffen mit Vertretern der Junta geplant, die seit dem Sturz von De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi im Februar 2021 dort wieder herrscht. Dabei soll es nach russischen Angaben auch um eine Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit gehen.

Russland und seinem Verbündeten China wird vorgeworfen, die Junta in Myanmar mit Waffen zu beliefern, welche diese gegen die Zivilbevölkerung einsetzt. Seit dem Putsch 2021 wurden in Myanmar bereits mehr als 2000 Zivilisten getötet und über 15.000 Menschen festgenommen.

Mehr zum Thema:

Aung San Suu Kyi