Bei erneuten Zusammenstössen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Demonstranten am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen sind rund 20 Palästinenser verletzt worden.
Palästinenser flüchten vor Tränengas im Gazastreifen
Palästinenser flüchten vor Tränengas im Gazastreifen - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Weniger verletzte Demonstranten als am Wochenende.

Wie ein AFP-Reporter berichtete, versuchten Sicherheitskräfte der Hamas am Mittwoch die Menschen vom Zaun fernzuhalten. Mehrere Protestierende gelangten jedoch durch deren Absperrung und warfen Steine auf die israelischen Soldaten. Wie es aus medizinischen Kreisen in Gaza hiess, antworteten die Soldaten mit scharfer Munition.

Zuvor war am Mittwoch ein 32-jähriger Palästinenser fünf Tage nach den gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und israelischen Soldaten am Wochenende seinen Verletzungen erlegen. Am Wochenende waren mehr als 40 Menschen verletzt worden.

Die israelische Armee schätzte die Zahl der Demonstranten auf rund eintausend. Andere Quellen gaben die Zahl mit 3000 an. Nach den Protesten am Wochenende hatte das israelische Militär zusätzliche Truppen an die Grenze zum Gazastreifen verlegt.

Die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen der im Gazastreifen herrschenden Hamas und Israel erfolgen drei Monate nach einer informellen Waffenruhe, mit der die schwerwiegendsten Angriffe seit Jahren zu Ende gingen. Nach Angaben der Hamas wurden bei den Angriffen 260 Palästinenser durch israelische Luftangriffe getötet, auf israelischer Seite war von 13 Toten die Rede.

Mehr zum Thema:

Hamas Schweizer Armee