Bei der Suche nach einem verschwundenen Militär-U-Boot mit 53 Menschen an Bord haben die Rettungskräfte ihre Anstrengungen auf ein Radarsignal fokussiert.
Indisches Rettungsschiff vor Bali
Indisches Rettungsschiff vor Bali - INDIAN NAVY/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Militär ortete magnetisches Objekt in bis zu einhundert Metern Tiefe.

Am Donnerstagabend meldete das Militär, es sei ein nicht identifiziertes, stark magnetisches Objekt in einer Tiefe zwischen 50 und einhundert Metern geortet worden. Behördenangaben zufolge reichen die Sauerstoffvorräte an Bord maximal bis Samstagmorgen.

«Wir hoffen auf einen Lichtblick», sagte ein Sprecher des indonesischen Militärs. «Wir haben nur noch bis 03.00 Uhr (am Samstag) Zeit, daher verstärken wir heute unsere Bemühungen», fügte er hinzu. Experten befürchten jedoch, dass das Schiff bereits zerbrochen sein könnte - und womöglich auf bis zu 700 Meter gesunken ist. Für solche Tiefen ist das U-Boot nicht ausgelegt.

Der Kontakt zu dem in Deutschland gebauten U-Boot war am Mittwochmorgen während einer Militärübung abgerissen, bei der Torpedos abgefeuert werden sollten. Die «KRI Nanggala 402» hatte nach Militärangaben um Erlaubnis gebeten, tiefer abtauchen zu können. Nach der Erteilung des entsprechenden Befehls ging der Kontakt verloren.

Indonesien hat insgesamt fünf in Deutschland und Südkorea gebaute U-Boote. Mit dem Bau des nun vermissten, 1300 Tonnen schwere U-Bootes vom Typ 209 vom Industrieriesen ThyssenKrupp war 1978 begonnen worden. 1981 wurde es an Indonesien ausgeliefert.