Die isländische Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir wird auch weiterhin die Regierung der Nordatlantik-Insel anführen, gemeinsam mit einer Dreier-Koalition.
Katrin Jakobsdottir
Katrin Jakobsdottir führt die neue isländische Regierung an. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die isländische Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir bleibt an der Spitze.
  • Gemeinsam mit einer Dreier-Koalition wird links-grün die Politik anführen.
  • Der Fokus der Regierung liegt dabei in der Bekämpfung des Klimawandels.

Die isländische Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir wird auch weiterhin die Regierung der Nordatlantik-Insel anführen. Die Dreier-Koalition ihrer links-grünen Bewegung mit der bäuerlich-liberalen Fortschrittspartei und der konservativen Unabhängigkeitspartei wird ihre Zusammenarbeit fortsetzen. Dies teilten die Beteiligten am Sonntag in Reykjavik nach wochenlangen Verhandlungen mit.

Der Fokus der neuen Regierung werde auf der Bekämpfung des Klimawandels sowie auf Gesundheitsthemen liegen, sagte Jakobsdóttir bei einer Pressekonferenz. Das ungewöhnliche Bündnis hat im Althing, einem der ältesten Parlamente der Welt, weiterhin eine klare Mehrheit.

Kritische Stimmen zum Partei-Bündnis

Allerdings hatten sich bei der Wahl im September die Kräfteverhältnisse der Partner deutlich verschoben. Jakobsdóttir musste einige Mandate an die Fortschrittspartei abgeben. Stärkste Kraft blieb die Unabhängigkeitspartei.

Katrín Jakobsdóttir
Die isländische Regierungschefin Katrín Jakobsdóttir - Keystone

Island hatte vor der Parlamentswahl 2017 mit mehreren politischen Skandalen zu kämpfen. Unter Jakobsdóttir kehrten in den vergangenen vier Jahren Ruhe und Stabilität ein. Auch die Corona-Krise meisterte die Nordatlantik-Insel mit ihren rund 360'000 Einwohnern im europäischen Vergleich sehr gut.

Jakobsdóttir ist auch bei Wählern anderer Parteien beliebt. Allerdings hatten ihr manche übel genommen, dass ihre Links-Grünen eine Koalition mit Parteien eingegangen waren, die deutlich weiter rechts stehen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Grüne Regierung