Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat dem rechtsextremen Präsidentschaftskandidaten Eric Zemmour das Tragen eines Hörgerätes empfohlen.
Wahlkampfveranstaltung Zemmours
Wahlkampfveranstaltung Zemmours - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Kandidat will «Macron Mörder»-Rufe bei Wahlkampftreffen nicht gehört haben.

Für die Aussage Zemmours, er habe bei einer Wahlkampfveranstaltung am Sonntag die «Macron Mörder»-Rufe im Publikum nicht gehört, könne es nur zwei Gründe geben, sagte Macron am Montag in Dijon.

«Entweder ist es eine Unverfrorenheit, was mich nicht wundern würde», sagte der Staatschef. Oder Zemmour sei nicht über die jüngste Gesundheitsreform informiert: «Hörgeräte kann man sich jetzt nämlich von der Krankenkasse erstatten lassen», sagte er. «Ich empfehle dem schlecht hörenden Kandidaten, sich kostengünstig damit ausstatten zu lassen», fügte Macron spöttisch hinzu.

Zemmour hatte bei seinem bislang grössten Wahlkampftreffen am Sonntag in Paris Videos von Anschlagsopfern zeigen lassen. Anschliessend waren im Publikum «Macron Mörder»-Rufe laut geworden.

«Das habe ich nicht gehört und heisse es auch nicht gut», schrieb Zemmour am Montag auf Twitter, um dann den Medien vorzuwerfen, dass sie nicht über die «100.000 begeisterten patriotischen und stolzen Franzosen» auf seiner Veranstaltung berichtet hätten. Unabhängige Berechnungen legen allerdings nahe, dass deutlich weniger als 100.000 Menschen auf dem Trocadero waren.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Krankenkasse Twitter