Der CDU-Chef Armin Laschet will den derzeitigen Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) zur Wiederwahl vorschlagen. Laschet selbst sei für das Amt nicht verfügbar.
Armin Laschet
Der CDU-Chef Armin Laschet will den derzeitigen Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) zur Wiederwahl vorschlagen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Armin Laschet will den derzeitigen Fraktionschef Birkenhaus zur Wiederwahl vorschlagen.
  • Der CDU-Chef weicht Fragen über kommissarische Amtsführung aus.
  • Laschet selbst steht nicht für das Amt zur Verfügung.

CDU-Chef Armin Laschet will am Dienstag den derzeitigen Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) zur Wiederwahl vorschlagen. Dann findet nämlich die erste Sitzung der Unionsfraktion nach der Bundestagswahl statt.

Es stehe «ausser Frage», dass er dies mit dem CSU-Chef Markus Söder tun werde, sagte Laschet am Montag in Berlin. Fragen, ob der CDU-Politiker Brinkhaus nur vorübergehend im Amt bestätigt werden soll, liess Laschet unbeantwortet.

Brinkhaus ist seit September 2018 Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Nach Platz zwei für die Union hatte es Spekulationen gegeben, dass Laschet das Amt für sich beanspruchen könnte. Dies wenn seine Partei in die Opposition gehen sollte.

Laschet steht selbst nicht für Amt zur Verfügung

Laschet bekräftigte nun, «dass er selbst nicht für dieses Amt zur Verfügung stehe» – jedenfalls zumindest vorerst. Er wolle Koalitionsgespräche als Parteivorsitzender führen. Er finde es gut, «wenn Ralph Brinkhaus als Fraktionsvorsitzender an diesen Gesprächen beteiligt ist. Und das werde ich morgen vorschlagen.»

Auf die Frage, ob Brinkhaus dann nur «kommissarisch» im Amt wäre, sagte Laschet: «Das werden wir bis morgen klären, in welcher Form wir diese Abstimmung machen.» Aus seiner Sicht sei es «in dieser Phase der Ungewissheit» wichtig, «dass da Kontinuität in der Fraktion ist».

Mehr zum Thema:

Abstimmung Opposition Bundestag CSU CDU