Die künftige US-Botschafterin in Österreich, Victoria Kennedy, ist in Wien eingetroffen.
Victoria Kennedy bei einer Rede im Jahr 2015
Victoria Kennedy bei einer Rede im Jahr 2015 - GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Kennedy: «Österreich ist ein ganz besonderer Ort».

«Österreich ist ein ganz besonderer Ort», sagte die Witwe des langjährigen demokratischen US-Senators Ted Kennedy bei ihrer Ankunft am Freitag vor Journalisten. Das Alpenland, das oft als Brücke zwischen Ost und West dargestellt wird, sei in der Lage, «die Positionen der verschiedenen Staaten zusammenzubringen», hatte die 67-Jährige bei ihrer Nominierung im Sommer betont.

Kennedy war im Juli von US-Präsident Joe Biden als Botschafterin nominiert worden, der US-Senat bestätigte sie im Oktober. Der ehemalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, der sich inzwischen aus der Politik zurückgezogen hat, bezeichnete die Nominierung damals als «Auszeichnung» für sein Land.

Laut Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA wird Kennedy ihren neuen Posten nach der Übergabe ihres Beglaubigungsschreibens an Bundespräsident Alexander Van der Bellen offiziell antreten. Das Treffen soll am Mittwoch stattfinden.

Victoria Kennedy war bislang als Anwältin in der Kanzlei Greenberg Traurig tätig gewesen. Zudem ist sie Mitgründerin und Präsidentin des Edward M. Kennedy Instituts, das im Bereich der politischen Bildung aktiv ist. Sie setzt sich seit langem für ein schärferes Waffenrecht in den USA ein.

Ihr verstorbener Ehemann Ted Kennedy war der Bruder des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy, der 1963 einem Attentat zum Opfer fiel, und des 1968 ebenfalls ermordeten Justizministers Robert Kennedy. Ted Kennedy sass an der Seite von Biden jahrzehntelang im US-Senat. 2009 erlag er einem Krebsleiden.

Mehr zum Thema:

Sebastian Kurz Waffenrecht Joe Biden US-Senat Senat