Nach ihrem Debakel bei der Parlamentswahl im Oktober hat die wichtigste Oppositionspartei in Japan eine neue Führung: Die Konstitutionell-Demokratische Partei (KDP) wählte den 47-jährigen Kenta Izumi am Dienstag zu ihrem neuen Vorsitzenden.
Wahl von Izumi (M.) zum KDP-Chef
Wahl von Izumi (M.) zum KDP-Chef - JIJI PRESS/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Gründer der Konstitutionell-Demokratischen Partei nach Wahldebakel abgetreten.

Der bisherige Parteistratege löst an der Spitze der KDP Parteigründer Yukio Edano ab, der nach dem schlechten Abschneiden bei der Wahl im Oktober zurückgetreten war.

Izumi steht vor der Aufgabe, die Opposition in Japan zu einen. Die konservative Liberaldemokratische Partei (LDP) regiert das Land seit 1955 fast ununterbrochen. Izumi kündigte an, sich verstärkt um die ärmeren Teile der Bevölkerung kümmern zu wollen.

Die Opposition hatte auf ein starkes Abschneiden bei der Parlamentswahl gehofft. Statt dessen errang die LDP unter ihrem neuen Regierungschef Fumio Kishida erneut einen eindeutigen Sieg.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Opposition