Im Prozess zu den Pariser Anschlägen vom November 2015 haben am Mittwoch erstmals Überlebende des Anschlags auf den Konzertsaal Bataclan ausgesagt.
Der Pariser Konzertsaal Bataclan
Der Pariser Konzertsaal Bataclan - AFP/Archiv

Bei der Verhandlung in einem Pariser Sondergericht war auch die Witwe des Deutschen dabei, der im Bataclan getötet worden war. «Vielleicht treffe ich hier Menschen, die meinen Mann noch gesehen haben, kurz bevor er starb», sagte Sophie Bouchard-Stech kurz vor Verhandlungsbeginn.

Sie hoffe auf «Erklärungen, die etwas Rationalität bringen», fügte sie hinzu. Ihr Mann Fabian Stech war einer der 90 Menschen, die von den drei islamistischen Attentätern in dem Pariser Konzertsaal getötet wurden. Bei den Anschlägen vom 13. November 2015 waren am Stade de France, auf Strassencafés und im Bataclan 130 Menschen getötet worden, 350 wurden verletzt.

In dem umfangreichsten Prozess, den Frankreich je erlebt hat, sind 20 Menschen angeklagt. Sechs von ihnen sind vor Gericht nicht anwesend: Fünf gelten als tot, einer wird gesucht. Hauptangeklagter ist das einzige noch lebende Mitglied der Kommandos, der 32 Jahre Franko-Marokkaner Salah Abdeslam.

Mehr zum Thema:

Stade de France Gericht Bataclan