Der Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger José Ramos-Horta hat bei der Präsidentenwahl in Ost-Timor nach ersten Ergebnissen einen klaren Sieg errungen.
José Ramos-Horta
José Ramos-Horta - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • EU-Beobachter nennen Wahlverlauf weitgehend friedlich.

Auf den 72-Jährigen entfielen nach den am Mittwoch veröffentlichten Resultaten gut 62 Prozent der Stimmen, auf den scheidenden Präsidenten Francisco Guterres knapp 38 Prozent.

Die Wahl in dem südostasiatischen Land sei «konkurrenzbetont» verlaufen, der Wahlkampf «weitgehend friedlich», erklärte der EU-Beobachter Domenic Ruiz Devesa. Die Wahlbeteiligung lag bei mehr als 75 Prozent.

Die Amtseinführung von Ramos-Horta ist für den 20. Mai vorgesehen, dem 20. Jahrestag der Unabhängigkeit Ost-Timors von Indonesien. Ramos-Horta erhielt den Friedensnobelpreis 1996 für seine Bemühungen zur Überwindung von Konflikten in der ehemaligen portugiesischen Kolonie. 2008 entging er einem geplanten Anschlag.

Mehr zum Thema:

Friedensnobelpreis Wahlkampf Anschlag EU