Gegen den geschäftsführenden US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan gibt es interne Ermittlungen wegen Befangenheit im Zusammenhang mit seiner früheren Tätigkeit für den Rüstungskonzern und Flugzeugbauer Boeing.
Kommissarischer Pentagon-Chef Patrick Shanahan
Kommissarischer Pentagon-Chef Patrick Shanahan - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Shanahan war drei Jahrzehnte für Boeing tätig .

Wie eine Sprecherin des Pentagon-Generalinspekteurs am Mittwoch mitteilte, wurde Shanahan über die Untersuchung informiert.

Es geht darum, ob Shanahan als stellvertretender Verteidigungsminister ethische Normen verletzte, als er bei Gesprächen im Pentagon den Boeing-Konkurrenten Lockheed Martin herabsetzte. Die Nichtregierungsorganisation Citizens for Responsibility and Ethics in Washington (Crew, Bürger für Verantwortung und Ethik in Washington) hatte vergangene Woche eine entsprechende Beschwerde beim Generalinspekteur eingereicht.

Sie berief sich auf Medienberichte, wonach der rund 30 Jahre lang bei Boeing beschäftigte Shanahan im Pentagon Lockheeds Kampfjet F-35 schlecht redete und sich stattdessen für Boeings F-15X einsetzte.

Shanahan war die Nummer zwei im Pentagon, bis Verteidigungsminister Jim Mattis, ein ehemaliger General des US Marine Corps, im vergangenen Dezember aus Protest gegen den von Präsident Donald Trump angekündigten US-Truppenabzug aus Syrien seinen Rücktritt erklärt hatte.

Am 1. Januar übernahm Shanahan, der anders als der Vier-Sterne-General Mattis nie in der Armee diente, kommissarisch die Leitung des Verteidigungsministeriums. Ob Trump ihn an der Spitze des Pentagon belässt, ist noch offen.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Schweizer ArmeeDonald TrumpBoeing