Die am Landgericht Itzehoe angeklagte ehemalige Sekretärin des Konzentrationslagers Stutthof ist unter Anordnung von Sicherungsmassnahmen aus der Haft entlassen worden.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gericht: Erscheinen zu nächstem Prozesstermin sichergestellt.

Das Gericht setzte den Haftbefehl auf eine Haftbeschwerde der 96-Jährigen hin ausser Vollzug, wie es am Dienstag mitteilte. Es sei sichergestellt, dass die Angeklagte zum nächsten Gerichtstermin erscheinen werde, hiess es auf Anfrage.

Der Prozessbeginn hatte sich am Donnerstag verzögert, weil die Frau nicht bei Gericht erschienen und stattdessen aus ihrem Heim geflohen war. Erst nach einigen Stunden wurde sie aufgegriffen und danach in Haft genommen.

Die 96-Jährige muss sich vor dem Gericht in Schleswig-Holstein wegen Beihilfe zum Mord in mehr als elftausend Fällen und einigen Fällen von Beihilfe zu versuchtem Mord verantworten. Laut Anklage arbeitete sie in dem Lager von 1943 bis 1945 als Stenotypistin und Schreibkraft der Kommandantur.

Im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig starben während des Zweiten Weltkriegs schätzungsweise 65.000 Gefangene. Die SS nahm eine katastrophale Versorgung der Insassen bewusst in Kauf, die vor allem an Entkräftung und Krankheiten starben. Es gab dort aber unter anderem auch eine Gaskammer und eine Genickschussanlage für Massentötungen.

Der Prozess gegen die frühere Sekretärin soll am 19. Oktober fortgesetzt werden. Für diesen Termin ist die Anklageverlesung geplant, wie das Gericht erklärte.

Mehr zum Thema:

Gericht Mord Haft