Chinas Aussenminister hat Bidens Aussage scharf kritisiert. Taiwan sei eine innere Angelegenheit Chinas, in die sich niemand einmischen dürfe.
Biden
US-Präsident Joe Biden hat eine Beistandserklärung für Taiwan abgegeben. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • China fordert von den USA, dem Ein-China-Grundsatz zu folgen.
  • Die USA sollten im Umgang mit der Taiwanfrage «umsichtig handeln und sprechen».

China hat die Beistandserklärung von US-Präsident Joe Biden für Taiwan scharf kritisiert. Nach dessen Zusage, die demokratische Inselrepublik im Falle eines Angriffs durch China verteidigen zu wollen, sagte der chinesische Aussenamtssprecher Wang Wenbin am Freitag vor der Presse in Peking, Taiwan sei eine innere Angelegenheit Chinas, in die sich niemand einmischen dürfe.

Die USA sollten dem Ein-China-Grundsatz folgen und im Umgang mit der Taiwanfrage «umsichtig handeln und sprechen». Auch sollten sie davon absehen, «irgendwelche falschen Signale an die Unabhängigkeitskräfte in Taiwan zu senden» und die Beziehungen zwischen China und den USA zu schädigen, sagte der Sprecher.

«Taiwan ist ein untrennbarer Teil des chinesischen Territoriums.» Was seine Souveränität und territoriale Integrität angehe, gebe es «keinen Raum für Konzessionen oder Kompromisse Chinas», sagte Wang Wenbin weiter. Niemand solle die feste Entschlossenheit und weitgehende Fähigkeit Chinas unterschätzen, seine Souveränität und territoriale Integrität aufrechtzuerhalten.

Mehr zum Thema:

Joe Biden