In Bulgarien muss sich die Regierung von Ministerpräsident Kiril Petkow am Mittwoch einem Misstrauensvotum stellen.
Ministerpräsident Petkow (l.)
Ministerpräsident Petkow (l.) - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die erst Ende vergangenen Jahres gebildete bisherige Regierungskoalition in Sofia war Anfang Juni zerbrochen, als die populistische ITN-Partei des Sängers Slawi Trifonow ihren Rückzug aus dem von Petkow angeführten Vierer-Bündnis verkündete..

Laut dem Abstimmungsantrag der grössten Oppositionspartei Gerb soll auf «das Versagen der Regierung in den Bereichen der öffentlichen Finanzen und der Wirtschaftspolitik» reagiert werden. Bei einer Annahme des Antrags der konservativen Partei von Ex-Regierungschef Bojko Borissow drohen Neuwahlen.

Die erst Ende vergangenen Jahres gebildete bisherige Regierungskoalition in Sofia war Anfang Juni zerbrochen, als die populistische ITN-Partei des Sängers Slawi Trifonow ihren Rückzug aus dem von Petkow angeführten Vierer-Bündnis verkündete. Der Ministerpräsident kann sich nun im Parlament nur noch auf 114 der 240 Abgeordneten stützen; ein Abschmettern des Misstrauensvotums ist also nur mit der Unterstützung anderer Parteien möglich.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Finanzen Parlament Regierung