Die britische Aussenministerin befürchtet, dass Russlands Präsident Putin plant, nach der Ukraine auch andere Länder zu anzugreifen.
Wladimir Wladimirowitsch Putin
Der russische Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin führt aktuell einen Krieg mit der Ukraine. Viele Länder – darunter auch die Schweiz – sorgen sich deshalb um ihre Energieversorgung. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut der britischen Aussenministerin könnte Putin weitere Länder angreifen.
  • Darum gelte es, einen Angriff auf die Ukraine mit allen Mitteln zu verhindern.

Die britische Aussenministerin Liz Truss hat vor russischen Aggressionen gegenüber weiteren Ländern ausser der Ukraine gewarnt und den Westen zu entschlossenem Widerstand aufgerufen.

«Wir müssen (Wladimir) Putin stoppen, denn er wird nicht bei der Ukraine stoppen», sagte die Ministerin in einem Interview der «Mail on Sunday».

Der russische Präsident habe sehr deutlich gemacht, «dass er nicht nur die Kontrolle über die Ukraine übernehmen, sondern die Uhr bis Mitte der 1990er Jahre oder sogar davor zurückdrehen will.» So seien auch das Baltikum und der Westbalkan bedroht.

Truss fordert Gegenmassnahmen

«Deshalb ist es so wichtig, dass wir und unsere Verbündeten Putin etwas entgegensetzen», betonte Truss.

Wladimir wladimirowitsch Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Ukraine Konflikt zum Eskalieren gebracht. - keystone

«Nächste Woche könnte die Ukraine dran sein, aber welches Land kommt als Nächstes?» Premierminister Boris Johnson und andere Mitglieder der britischen Regierung warnten vor einer unmittelbaren Kriegsgefahr. Seit Tagen erhebt London sehr offensiv den Vorwurf gegenüber Moskau, «Operationen unter falscher Flagge» zu inszenieren und damit einen Vorwand für einen möglichen Einmarsch schaffen zu wollen.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Regierung Ukraine Krieg