Sollte der ehemalige US-Präsident Donald Trump nochmal für eine Amtszeit kandidieren, würde das den amtierenden Präsident Joe Biden zusätzlich zu einer Kandidatur motivieren.
Joe Biden
Joe Biden - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • 79-Jähriger kann sich Kandidatur um zweite Amtszeit prinzipiell gut vorstellen.

Bei einem am Mittwochabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender ABC sagte der 79-jährige Biden, ein Eintritt seines Rivalen Trump ins Präsidentschaftsrennen würde «die Chancen erhöhen, dass ich kandidiere».

Zuvor hatte der Demokrat sich noch zurückhaltend zur Frage nach einem erneuten Antreten bei den Wahlen in mehr als drei Jahren geäussert: «Wenn ich die Gesundheit habe, die ich jetzt habe (...) dann werde ich wieder kandidieren». Auf die Frage, ob ein Duell mit dem 75-jährigen Republikaner Trump seine Entscheidung beeinflussen würde, antwortete er lächelnd: «Sie versuchen mich in Versuchung zu führen».

Trump behauptet weiterhin, dass die Präsidentschaftswahlen 2020, bei denen er gegen Joe Biden antrat, «betrügerisch» waren und ihm der Wahlsieg «gestohlen» wurde. Der Mann, dessen Anhänger am 6. Januar das Kapitol angegriffen hatten, um die Beglaubigung des Sieges seines Rivalen zu verhindern, hatte in den vergangenen Monaten angedeutet, dass er für eine weitere Amtszeit kandidieren könnte. Biden, dessen hohes Alter Spekulationen über seine Pläne für 2024 nährt, hat bereits angedeutet, dass er eine erneute Kandidatur plant.

Während seine Vizepräsidentin Kamala Harris zunächst als natürliche Erbin angesehen wurde, hört man in Washington Gerüchte über ihre kriselnde Beziehung zum Präsidenten und über ihre politische Zukunft. Die 57-jährige Harris scheint Schwierigkeiten zu haben, ihren Platz im Weissen Haus zu finden. Sie ist mit besonders heiklen Aufgaben betraut, darunter der Migrationskrise an der Grenze zu Mexiko.

Mehr zum Thema:

Kamala Harris Donald Trump Republikaner Joe Biden