Bundesaussenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat beim Antrittsbesuch ihrer neuen französischen Kollegin Catherine Colonna die Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit in Europa unterstrichen.
Baerbock (r.) und Colonna in Berlin
Baerbock (r.) und Colonna in Berlin - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • «Unsere beiden Länder teilen eine beispiellose Verbindung».

«Unsere beiden Länder teilen eine beispiellose Verbindung», sagte Baerbock auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Colonna in Berlin am Dienstag. «Mit keinem anderen Partner haben wir so eine enge und vielfältige Verbindung wie mit Frankreich.»

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sprach sich Baerbock für eine weitere Stärkung der EU aus. Jetzt sei ein «historischer Moment, wo wir die gemeinsame Zusammenarbeit in Europa vertiefen können und aus meiner Überzeugung vertiefen müssen».

Die Stärkung der europäischen Handlungsfähigkeit sei zu einer «Überlebensfrage» geworden. «Viele hatten Europa schon abgeschrieben, und das Gegenteil ist jetzt passiert: Wir arbeiten enger als zuvor zusammen», sagte sie mit Blick auf gemeinsam von den EU-Staaten beschlossene Sanktionen gegen Russland und Waffenlieferungen an die Ukraine.

Mehr zum Thema:

EU