UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat grossangelegte und wahllose Angriffe Russlands in bewohnten Gebieten der Ukraine als «äusserst besorgniserregend» bezeichnet.
Michelle Bachelet
Michelle Bachelet - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • UN-Menschenrechtskommissarin fordert unverzüglichen Truppenabzug Moskaus.

Sie könnten «Kriegsverbrechen gleichkommen», sagte Bachelet am Mittwoch vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf.

Bachelet betonte, dass «die massive Zerstörung ziviler Objekte und die hohe Zahl ziviler Opfer stark darauf hindeuten, dass die grundlegenden Prinzipien der Unterscheidung, der Verhältnismässigkeit und der Vorsorge nicht ausreichend beachtet wurden». Ihr Büro habe seit dem 24. Februar 1189 zivile Todesopfer in der Ukraine bestätigt, darunter 98 Kinder. Sie warnte jedoch, dass die tatsächliche Zahl sicherlich weitaus höher sei.

Die gesamte Bevölkerung der Ukraine erlebe «einen Alptraum», seit Russland vor fünf Wochen seine gross angelegte Invasion im Nachbarland begonnen habe. «Das Leben von Millionen von Menschen ist im Umbruch, da sie gezwungen sind, aus ihren Häusern zu fliehen oder sich in Kellern und Bunkern zu verstecken, während ihre Städte bombardiert und zerstört werden», sagte Bachelet.

Die ehemalige chilenische Präsidentin forderte Moskau auf, den eindringlichen internationalen Appellen Folge zu leisten und seine Truppen unverzüglich aus der Ukraine abzuziehen.

Mehr zum Thema:

Michelle Bachelet