Alain Berset kündigte eine verkürzte Wartezeit für die Booster-Impfung an. Das gefällt den Kantonen Bern und Zürich nicht. Sie befürchten eine «Hauruckübung».
Alain Berset
Bundesrat Alain Berset an einer Medienkonferenz zur aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Neu soll es die Booster-Impfung bereits nach vier statt sechs Monaten geben.
  • Die Kantone Bern und Zürich kritisieren das Vorgehen als «Hauruckübung».
  • Nicht einmal die Impfkommission habe grünes Licht gegeben, so der Kanton Bern.

Die Kantone Zürich und Bern kritisieren offen Gesundheitsminister Alain Berset für dessen überraschende Ankündigung einer verkürzten Wartezeit für Auffrischungsimpfungen. Das Vorgehen sei «eine Hauruckübung», sagte Peter Indra, Vorsteher des Gesundheitsamtes des Kantons Zürich, der «SonntagsZeitung».

Coronavirus
In der Schweiz soll es neu die Booster-Impfung bereits nach vier statt sechs Monaten geben. - Keystone

Die Wartezeit für die Booster-Impfung soll per sofort von sechs auf vier Monate nach der Grundimmunisierung verkürzt werden. Damit habe Berset in der Bevölkerung eine «riesige Anspruchs- und Erwartungshaltung» geweckt.

«Hunderttausende Zürcher glauben nun, dass sie bis Weihnachten noch einen Booster bekommen.» Das werde aber nicht möglich sein.

Werden Sie sich «boostern» lassen?

Kanton Bern will alle Impfwilligen bis Ende Februar boostern

Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg kritisierte, dass der Bundesrat die Verkürzung angekündigt habe, bevor die Impfkommission grünes Licht gegeben habe. Er sei dagegen, «dass wir Hunderttausende mit einer Off-Label-Anwendung boostern. Die Ärzte können diese Verantwortung nicht übernehmen».

Pierre Alain Schnegg
Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg kritisiert die verkürzte Wartezeit für Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus. - Keystone

Schnegg glaubt, dass im Kanton Bern bis Ende Februar alle, die das wollen, geboostert werden können. Er erwägt, die Armee für das Impfen aufzubieten.

Mehr zum Thema:

Alain Berset Weihnachten Bundesrat Schweizer Armee