Die jurassische Ständerätin Elisabeth Baume-Schneider steigt in das Rennen um den SP-Sitz im Bundesrat ein. Sie ist die vierte Person, die kandidiert.
Elisabeth Baume-Schneider SP Bundesrat
Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) im Ständerat während der Wintersession 2021. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Elisabeth Baume-Schneider kandidiert für den Bundesratssitz von Simonetta Sommaruga.
  • Die Jurassierin war zwölf Jahre lang Regierungsrätin und sitzt seit 2019 im Ständerat.
  • Die Sozialarbeiterin könnte aber aufgrund ihrer Westschweizer Herkunft scheitern.

Lange hat sie sich eine Kandidatur überlegt, nun hat sie zugesagt: Elisabeth Baume-Schneider, SP-Ständerätin für den Kanton Jura, will in den Bundesrat.

«Ich bin gerührt und auch etwas eingeschüchtert», sagte sie am Freitagabend an einer einberufenen Pressekonferenz. Die politischen Herausforderungen, vor welchen die Schweiz aktuell stehe, seien komplex. Als Beispiele nannte sie die Energiekrise, die Inflation, die steigenden Krankenkassenprämien oder die Klimapolitik der Zukunft.

baume
Baume-Schneider an ihrer Pressekonferenz am Freitag. - keystone

Baume-Schneider sieht sich für diese Aufgaben aber gewappnet. «Ich bin eine bodenständige und tatkräftige Frau und komme aus einer Region, die stark von Kontrasten geprägt ist.»

«Mein Kanton spiegelt auch andere Kontraste wider, mit vielen Talenten, einer unglaublichen Lebensqualität, aber auch Schwierigkeiten bei der wirtschaftlichen Entwicklung.» Zudem streicht sie bei der Frage nach einer französischsprachigen Übervertretung im Bundesrat hervor, dass sie als Kind zu Hause Deutsch gesprochen habe.

Viel Exekutiv-Erfahrung

Die 59-Jährige wurde 2019 in den Ständerat gewählt. Seither präsidiert sie die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie. Vorher war sie zwölf Jahre lang in der jurassischen Regierung als Bildungs-, Kultur- und Sportdirektorin tätig. Exekutiverfahrung hat Baume-Schneider also, so wie auch Kontakte in der Bundesversammlung.

Berset Bundesrat Baume-Schneider
Bundesrat Alain Berset und Elisabeth Baume-Schneider, damals Regierungsrätin des Kantons Jura, an der Buchmesse in Genf, April 2015. - Keystone

Einzig ihre Herkunft könnte ihr im Weg stehen: Als Westschweizerin würde sie im Bundesrat zu einer Übervertretung der französischsprachigen Schweiz beitragen. Mit Alain Berset und Guy Parmelin müssten sich die Romands vorerst zufriedengeben.

Gleichzeitig wäre es an der Zeit, den Kanton Jura in der Exekutiven vertreten zu sehen: Würde Baume-Schneider gewählt, wäre sie das erste Regierungsmitglied aus dem jüngsten Schweizer Kanton. Dasselbe Argument wird aber auch für die Baslerin Eva Herzog gebraucht: Hans-Peter Tschudi (SP) war 1973 der letzte Basler Bundesrat.

Elisabeth Baume-Schneider ist stark im Jura verwurzelt

Ihre politische Karriere begann Elisabeth Baume-Schneider bei der Revolutionären Marxistischen Liga in den 1980er Jahren. Danach trat sie der SP bei und wurde in das Jurasser Parlament gewählt. Beruflich war Baume-Schneider nach ihrem Sozialwissenschaftsstudium in Neuenburg als soziale Arbeiterin tätig: Zuerst in Peseux NE, dann im Bezirk Franches-Montagnes im Jura und schliesslich beim Kanton.

Elisabeth Baume-Schneider SP
Elisabeth Baume-Schneider (SP) nach ihrer Wahl in die Jurasser Regierung im November 2002.
Elisabeth Baume-Schneider Jura
2015 unterzeichnet Elisabeth Baume-Schneider die Roadmap zum Wechsel der Stadt Moutier in den Kanton Jura.
Elisabeth Baume-Schneider Juillard
Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) und Charles Juillard (Mitte/JU) im Ständerat zu Beginn der Wintersession 2019: Die beiden kennen sich aus der kantonalen Regierung schon.
SP Bundesrat Ständerat
Gleich drei Ständeratsmitglieder der SP kandidieren für den Bundesrat: Eva Herzog, vorne links, Elisabeth Baume-Schneider, im grünen Mantel und Daniel Jositsch, nicht im Bild.

Als Präsidentin der jurassischen Delegation war die Politikerin auch bei der Affäre um den Berner Jura präsent. Es ging dabei um den Wechsel der Gemeinde Moutier in den Kanton Jura: Im Februar 2015 unterzeichneten die beteiligten Parteien ein Roadmap.

Wer wird die Nachfolge von Bundesrätin Simonetta Sommaruga antreten?

Im Ständerat wurde Baume-Schneider 2021 zur Vizepräsidentin gewählt. Ihre politischen Schwerpunkte liegen in der Klimapolitik, aber auch im Kultur- und Sozialwesen: So war sie zum Beispiel im Komitee für das Filmgesetz und kämpfte gegen die AHV 21.

Mehr zum Thema:

BundesversammlungGuy ParmelinAlain BersetEnergiekriseRaumplanungFilmgesetzEva HerzogParlamentInflationRegierungStänderatEnergieAHV 21UmweltLigaAHVBundesratSP