Bald wird der Bundesrat neu zusammengesetzt. Die Spekulationen dazu, welche Departemente neue Vorstehende bekommen, könnten der Realität näherkommen.
Berset Amherd Bundesrat
Bundesrat Alain Berset begrüsst Bundesrätin Viola Amherd während der Wintersession 2022 im Nationalratssaal. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Nachfolge von Simonetta Sommaruga und Ueli Maurer wird bald gewählt.
  • Daraufhin werden die Departemente neu verteilt, die Spekulationen konkretisieren sich.
  • Dass Viola Amherd im VBS bleiben wird, scheint sehr wahrscheinlich.

Die Verteilung der Departemente im Bundesrat ist ein Powerplay zwischen den Parteien. Die Bürgerlichen wollen keine Linke im Finanzdepartement, die Linken möglichst keinen Bürgerlichen im Umweltdepartement. Aber in der Konsensdemokratie Schweiz müssen Lösungen gefunden werden, die allen passen.

Herzog Bundesrat Rösti
Die beiden Favoriten für die Nachfolge von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga und SVP-Bundesrat Ueli Maurer: Eva Herzog (SP/BS) und Albert Rösti (SVP/BE). - Keystone

Immer vor Bundesratswahlen wird diskutiert und gerätselt, wer welches Departement abgeben und übernehmen könnte. Geheimtipps aus anonymen Quellen machen die Runde.

Gemäss diesen würde nun Viola Amherd in ihrem Departement bleiben. Die Bedingung dafür soll gewesen sein, dass neue Bundesamt für Cybersicherheit im VBS angesiedelt werde. Heute hat der Bundesrat genau diesen Wunsch Amherds erfüllt.

Viola Amherd VBS Bundesrat
Viola Amherd wurde an einer Medienkonferenz gefragt, ob sie denn jetzt im VBS bleiben werde. Die diplomatische Antwort der Anwältin war begleitet von einem vielsagenden Lächeln. - Screenshot Youtube

Darauf angesprochen, gab sich die Oberwalliserin aber sehr kollegial. «Die Verteilung der Departemente wird nächste Woche gemacht, nach den Wahlen», sagte sie lächelnd. Wobei ihr Gesichtsausdruck auch als Antwort interpretiert werden kann.

Amherd hätte andernfalls auch Lust auf das Umwelt-, Verkehrs-, Energie und Kommunikationsdepartement gehabt. Glaubt man den Quellen, bleibt also das UVEK für den SVP-Favoriten Albert Rösti frei: Das gewünschte Ergebnis von FDP- und SVP-Strategen.

Welcher Bundesrat kommt in das Finanzdepartement?

Der andere Wechsel mit viel Konfliktpotenzial ist die Neubesetzung des Eidgenössischen Finanzdepartements. Sowohl Alain Berset (SP) und Karin Keller-Sutter (FDP) haben ein Auge darauf geworfen. Eigentlich hätte Ersterer aufgrund des Anciennitätsprinzips eher Anspruch. Aber Keller-Sutter musste schon 2018 in ein nicht von ihr favorisiertes Departement.

Rochade Departementsverteilung Bundesrat
So könnte eine grössere Rochade im Bundesrat aussehen – wenn nicht VBS-Vorsteherin Viola Amherd auch noch wechselt. - admin.ch / Nau.ch

Und so wäre, wie Nau.ch schon Anfang November schrieb, eine grössere Rochade die Folge. Ignazio Cassis (FDP) müsste aus dem Aussendepartement raus und für Keller-Sutter Platz machen. Der Tessiner dürfte dafür in das Innendepartement wechseln, als ehemaliger Kantonsarzt eigentlich eine logische Idee.

Und so würde Berset als amtsältester Bundesrat neuer Vorsteher des EFD werden. Statt Berset ein bürgerlicher Sozialminister wäre ironischerweise für die SP gar nicht so unpässlich. Dann könnte sie als linke Partei gegen die Sozialpolitik des Bundesrats besser Opposition machen.

Wird Alain Berset neuer Finanzminister?

Alternativ könnte Keller-Sutter ins EFD wechseln und im EJPD von einer SP-Bundesrätin ersetzt werden, wie damals Simonetta Sommaruga. Daraufhin müsste Berset Aussenminister werden, was dieser auch akzeptieren könnte. Wenn man den Quellen Glauben schenken darf.

Mehr zum Thema:

Simonetta SommarugaKarin Keller-SutterFinanzdepartementIgnazio CassisAlain BersetOppositionEnergieUmweltEJPDAugeUVEKSVPFDPSPBundesratVBS