Die ehemalige Miss World, Rosanna Davison, will die ukrainische Leihmutter, die ihre Tochter ausgetragen hat, nach Dublin holen.
Rosanna Davison will ihrer ukrainischen Leihmutter helfen.
Rosanna Davison will ihrer ukrainischen Leihmutter helfen. - imago/VISTAPRESS
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • 2019 begrüsste Rosanna Davison und ihr Mann ihre Tochter Sophia.
  • Das kleine Mädchen haben sie von einer ukrainischen Leihmutter.
  • Nun wollen sie der Ukrainerin und ihrer Familie helfen.

Die ehemalige Miss World, Rosanna Davison (37), will der ukrainischen Leihmutter, die ihre erste Tochter Sophia ausgetragen hat, helfen. Die Frau soll sich in ihrem Haus in der Seehafenstadt Cherson vor den russischen Truppen schützen. Dies erzählt die Tochter von Musiker Chris de Burgh (73) dem irischen «Independent». Davison will sie nach Dublin holen, doch ihre Leihmutter habe das Gefühl, sie könne ihr Haus nicht verlassen.

«Unsere Leihmutter lebt mit ihrem kleinen Mädchen und ihrer Familie in Cherson, das nachweislich von der russischen Armee eingenommen wurde. Ich habe gestern mit ihr gesprochen und sie war in Sicherheit, aber sehr verängstigt», erzählt Rosanna Davison.

sophia
Sophia, die Tochter von Rosanna Davison und Wesley Quirke. - Instagram / @rosanna_davison

«Sie ist in einem Unterschlupf untergebracht, aber draussen hört man viele Schüsse. Fliessendes Wasser haben sie noch, aber das Essen wird langsam knapp. Ich habe sie eingeladen, ihre Tochter nach Irland zu holen, damit sie bei uns leben kann. Sie glaubt aber nicht, dass es möglich ist, die Stadt zu verlassen, da sie vollständig von russischen Truppen umzingelt ist».

«Wes und ich sind sehr aufgeregt und machen uns Sorgen um ihre Sicherheit.» Alles, was sie tun könne, sei, mit ihr in Kontakt zu bleiben, sagt Davison weiter. «Wir sorgen uns sehr um sie, und natürlich hätten wir Sophia nicht, wenn sie nicht gewesen wäre. Sie ist ein wunderbarer Mensch.»

Dank der Leihmutter zum Elternglück

Das Model sei «schockiert und am Boden zerstört» über die Situation in der Ukraine. Kiew sei eine beeindruckende Stadt mit «wunderbaren Menschen».

«Wir haben das schöne Kiew 2019 sehr gut kennengelernt und haben dort Freunde gefunden. Wir werden immer eine Verbindung zu Kiew haben, da es Sophias Geburtsland ist», so die gebürtige Irin. Sie und ihr Ehemann Wes hätten insgesamt sieben Wochen in der Stadt verbracht, als sie zum ersten Mal Eltern wurden. Ihr Herz hänge an dem Ort.

Rosanna Davison und Wesley Quirke sind seit 2014 verheiratet. Nach der kleinen Sophia Rose Quirke wurden die beiden im November 2020 noch Eltern der Zwillinge Hugo und Oscar. «Wir hatten in den vergangenen Jahren mit vierzehn Schwangerschaftsverlusten und einer herausfordernden Fruchtbarkeitsreise zu kämpfen. Dann durften wir Sophia im November 2019 schliesslich mit Hilfe einer Leihmutter begrüssen», erklärte Davison im Juli 2020.

Mehr zum Thema:

Zwillinge Musiker Wasser Schweizer Armee