Günther Koch galt als «Stimme Frankens». Als Radio-Reporter übertrug er liebend gerne Spiele des 1. FC Nürnberg. Eine ganz besondere Partie hat sich ins kollektive deutsche Fussball-Gedächtnis eingebrannt.
Günther Koch ist seinem Herzensverein immer treu geblieben. Foto: Daniel Karmann/dpa
Günther Koch ist seinem Herzensverein immer treu geblieben. Foto: Daniel Karmann/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Günther Koch hat Handwerker bei sich.

Im Garten soll das Ritzengrün entfernt werden. Bei dem Gerät, das dabei verwendet wird, also vielmehr dem Klang des Wortes, kommt die Radio-Legende ins Schwärmen: Fadenmäher.

Es ist ein Wort für sein Oktavheft, das der frühere Lehrer stets bei sich trägt. Sprache ist für Koch eine sinnliche Angelegenheit. «Wenn ich einen neuen Ausdruck höre, dann schreibe ich mir das auf», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Worte sind für Koch wichtig. Wie sollte es auch anders sein bei einem Fussball-Reporter, der Tausende Male im Radio zu hören war. Um 17.21 Uhr an einem für den 1. FC Nürnberg ganz düsteren 29. Mai 1999 sprach Koch aber ganz besondere Sätze, es sind legendäre Sätze. «Hallo, hier ist Nürnberg. Wir melden uns vom Abgrund», sagte Koch in der längst ebenso legendären Radio-Konferenz über den lange nicht für möglich gehaltenen Abstieg des «Club» aus der Fussball-Bundesliga am letzten Spieltag in einem unglaublichen Abstiegskrimi.

Die Dramaturgie war damals perfekt. Fünf Mannschaften waren vor dem letzten Bundesligaspieltag noch abstiegsbedroht - der 1. FC Nürnberg galt als Zwölfter als fast schon gerettet. «Zu 99 Prozent bleiben wir drin. Da müsste ja wirklich alles gegen uns laufen», meinte der damalige Nürnberger Torwart und frühere Nationalkeeper Andreas Köpke.

Was soll man sagen? Irgendwie lief auch alles gegen den «Club», der am Ende tatsächlich abstieg. Doch was Koch mit seinen Kollegen Dirk Schmitt in Frankfurt und Manni Breuckmann in Bochum damals ablieferte, war wie ein Blockbuster für die Ohren. «Ich war am Ende fix und fertig, weil ich niemals damit gerechnet hätte, dass dieser Nachmittag so einen Verlauf nimmt», erinnerte sich Breuckmann.

Der FCN war immer gut für ein Drama. Koch, der an diesem Montag (22. November) seinen 80. Geburtstag feiert, weiss das wie kaum ein anderer. «Der Club ist furchtbar und schön zugleich, so dass ich sagen muss, er ist furchtbar schön. Er ist bewegend und bewegt, er ist ein Gedicht, das du nicht interpretieren kannst. Er ist so wie das Leben», befand Koch, der von 2011 bis 2020 selbst im Aufsichtsrat des aktuellen Zweitligisten sass.

Sein Einstieg in den Journalismus war eine «märchenhafte Geschichte», wie er sie selber einmal nannte. Koch, der eigentlich Lehrer in Nürnberg war, kommentierte während der Jugendarbeit gerne mal Fussballspiele vermeintlich schwer erziehbarer Jungs. Eine seiner Töchter schlug dem Vater dann vor, sich doch mal als Sportreporter zu bewerben. Von Anfang 1977 bis Ende 2011 war er das dann auch. Am liebsten besprach Koch, der in Oberbayern aufgewachsen ist, Spiele des 1. FC Nürnberg und galt daher auch als «Stimme Frankens».

In seiner Anwesenheit geben sich Menschen auch besonders viel Mühe, deutlich und korrekt zu sprechen. «Ich als alter Lehrer ziehe sofort die Augenbrauen zusammen, wenn zum Beispiel einer 'gewunken' sagt. Das wird zwar leider zugelassen und du sagst: stinken, stank, gestunken, aber nicht winken, wank, gewunken», sagte Koch. «Sie bemühen sich und wenn sie einen Fehler machen, sagen sie: 'Günther, aber bitte nicht schimpfen, ich weiss schon, das ist schlechtes Deutsch.' Die Sprache ist mir fast so wichtig wie mein Assam-Broken-Goldspitzen-Tee beim morgendlichen Frühstück.»

Koch hat nach eigener Erinnerung auch den Sammelbegriff für die Anhänger des fränkischen Traditionsvereins in Umlauf gebracht: «Clubberer». «Ich war vielleicht nicht der Wortschöpfer, aber ich war der Erste, der es publik gemacht hat», meinte Koch, der 2006 seine Tätigkeit als Sportreporter für den BR und für «Heute im Stadion» nach fast 30 Jahren beendete.

Seinem Herzensverein ist er immer treu geblieben. Es gibt ja auch nach der Biografie «Wir melden uns vom Abgrund» noch einiges zu erzählen. «Da liegt noch etwas auf Halde, etwas sehr Heftiges, denn ich habe viel mehr zu sagen über den Club, über die SPD, über die bayerische Politik der CSU, über Bildungspolitik und über Pädagogik. Vielleicht kommt das noch», äusserte Koch.

Der wichtigste Termin der Woche bleibt für ihn der private Fussball-Kick am Montag - auch am Jahrestag. «Ich bin Woche für Woche da, das ist herrlich. Fehlen? Ja, spinnst du? Da fehle ich nie, es sei denn, ich bin verletzt», betonte Koch. Und wie sagte er am Ende seiner denkwürdigen Reportage im Mai 1999 doch gleich? «Ade, liebe Freunde. Es ist nicht zu fassen, was der Club seinem treuen Publikum zumutet. Liebe Clubberer, es tut mir leid: Das musste nicht sein.»

Mehr zum Thema:

Augenbrauen Geburtstag Bundesliga Stadion Vater Liebe CSU SPD