Paul Burrell denkt, Prinzessin Diana wäre «untröstlich» über Prinz Harrys jüngste öffentliche Geständnisse.
Paul Burrell
Paul Burrell - Bang

Paul Burrell denkt, Prinzessin Diana wäre «untröstlich» über Prinz Harrys jüngste öffentliche Geständnisse. Der ehemalige Butler denkt, dass seine verstorbene Chefin - die tragischerweise bei einem Autounfall 1997 starb - die öffentliche Kritik ihres Sohnes an der britischen Königsfamilie in Interviews wie mit Oprah Winfrey «missbilligen» würde.

Sie würde ihn lieber dazu bringen, ein ruhiges, privates Leben mit seiner schwangeren Frau Meghan und ihrem zweijährigen Sohn Archie zu führen. Im Gespräch mit dem Magazin ‘Closer’ sagte Paul: «Was er jetzt tut, wird alles noch viel schlimmer für ihn machen. Diana wäre untröstlich, dass es so weit gekommen ist. Sie wäre nicht nur am Boden zerstört, dass Harry von seiner Familie abgeschnitten ist, sondern sie würde es auch missbilligen, dass er die Royals niederreisst. Sie würde wollen, dass er aufhört, seine schmutzige Wäsche zu waschen und ein ruhiges, privates Leben führt, das sich auf seine Kinder konzentriert.»

Burrell hofft, dass Harry aufhören wird weiter Interviews zu geben. «Er ist von Meghan geblendet worden, von ihrer Schönheit und von dieser Hollywood-Welt. Ich denke, dass es jetzt nur noch Meghan sein kann, die ihn davon abhalten kann, diese Interviews zu geben und noch mehr Schaden anzurichten und sich selbst zu zerstören. Er wird nicht heilen, wenn er so weitermacht - es wird die Dinge auf lange Sicht nur noch schlimmer machen», so Paul weiter.

Mehr zum Thema:

Oprah Winfrey Hollywood Royals Baby Sussex