Etwas mehr als zehn Jahre nach dem Tod von Amy Winehouse eröffnet im Londoner Design Museum eine Ausstellung über die britische Ausnahmesängerin («Back To Black»).
Amy Winehouse
Amy Winehouse - Bang

Das Wichtigste in Kürze

  • Unter dem Titel «Amy: Beyond the Stage» sind ab Freitag neben einer Kunstinstallation viele persönliche Gegenstände und Fotos von Winehouse zu sehen, die einen Einblick in Privatleben und Karriere der Londonerin geben.

Das Design Museum zeigt zahlreiche Kleider und Bühnenoutfits von Winehouse, die mit ihrem Retrolook auch als Modeikone galt. Die frühere Stylistin der Sängerin, Naomi Parry, wirkte als Beraterin an der Ausstellung mit. Private Fotos, die von Winehouses Eltern zur Verfügung gestellt wurden, zeigen sie mit ihrer Familie, im Urlaub und bei frühen Auftritten, bevor sie ein Weltstar wurde.

Ihr zweites Studioalbum «Back To Black» machte Winehouse 2006 schlagartig weltberühmt. Bis heute verkaufte es sich über 20 Millionen mal. Winehouse wurde der Ruhm jedoch schnell zu viel. Sie hatte mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen. Eine Collage von Zeitungsausschnitten auf der Ausstellung in London dokumentiert, wie die britische Boulevardpresse sie bis zu ihrem frühen Tod mit 27 Jahren am 23. Juli 2011 auf Schritt und Tritt verfolgte.

Der Fokus von «Amy: Beyond the Stage» liegt auf ihrer Musik und ihrer Bedeutung als Sängerin. Auch Notizbücher mit handgeschriebenen Texten und Zeichnungen sowie ihre berühmte blaue Gitarre, eine Daphne Fender Stratocaster, werden ausgestellt. Die Kunstinstallation basiert auf einem Liveauftritt von Amy Winehouse im Jahr 2007, bei dem sie einen ihrer beliebtesten Songs sang: «Tears Dry On Their Own». Die Ausstellung dauert bis zum 10. April 2022.

Mehr zum Thema:

Tod