Bei seinem jüngsten Filmprojekt hatte Daniel Brühl sowohl vor als auch hinter der Kamera zu tun. Es geht in der Geschichte um Verdrängung in Grossstädten und unterschiedliche Lebenswege.
Peter Kurth (l) als Bruno und Daniel Brühl als Daniel in «Nebenan». Foto: Reiner Bajo/Warner Bros. Ent. GmbH/dpa
Peter Kurth (l) als Bruno und Daniel Brühl als Daniel in «Nebenan». Foto: Reiner Bajo/Warner Bros. Ent. GmbH/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Schauspieler Daniel Brühl (43) hat erstmals auf dem Regiestuhl Platz genommen.

Sein Film «Nebenan» entpuppt sich als Psychothriller.

In einer Berliner Kneipe treffen zwei Männer aufeinander - ein Schauspieler (gespielt von Brühl) und sein Nachbar (Peter Kurth). Zwischen beiden entsteht ein Wortgefecht.

«Nebenan» ist ein Film über Verdrängung in Grossstädten und unterschiedliche Lebenswege, über vermeintliche Erfolge und alltägliches Versagen. Das Drehbuch stammt von Schriftsteller Daniel Kehlmann («Tyll»).

(Nebenan, Deutschland 2021, 94 Min., FSK ab 12, von Daniel Brühl, mit Daniel Brühl, Peter Kurth, Aenne Schwarz, Rike Eckermann

Mehr zum Thema:

Schauspieler