Die Leidenszeit von Fritz Wepper neigt sich dem Ende zu. Nach über einem Jahr in Spital und Reha durfte der Schauspieler zurück in die «bayrische Realität».
Fritz Wepper (Foto von 2019) ist auf dem Weg der Besserung.
Fritz Wepper (Foto von 2019) ist auf dem Weg der Besserung. - imago/Spöttel Picture

Das Wichtigste in Kürze

  • Fritz Wepper hat einen Ausflug mit seinem Kollegen gemacht.
  • Nach über einem Jahr Reha und Spital konnte er erstmals nach draussen.
  • Der Schauspieler hatte Krebs und später noch Corona.

Nach über einem Jahr in Klinik und Reha durfte Fritz Wepper (80) wieder zurück in die «bayerische Realität». Wie die «Bild»-Zeitung berichtete, machte er mit seinem Kumpel und Schauspielkollegen Bernd Herzsprung (80) einen Ausflug.

Herzsprung holte Wepper in der Rehaklinik «Jägerwinkel» am Tegernsee ab, zusammen fuhren sie in ein Hotel. Dort gab es ein Weisswurstfrühstück. «Es war ein erhabenes Gefühl, wieder in der bayerischen Realität sein zu dürfen. Das war die beste Weisswurst meines Lebens», sagte Wepper laut «Bild» nach vier Würsten und einem kleinen Bier.

Notoperation wegen Tumor, später Corona: Die Leidenszeit von Fritz Wepper

Im Februar 2021 machte Fritz Wepper öffentlich, dass er an Hautkrebs leidet. Der Schauspieler wurde mit Kortison behandelt. Doch der Krebs bildete Metastasen.

Im März 2021 musste Wepper mit starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus. Dort entdeckten die Ärzte einen Tumor im Bauchraum. Die Geschwulst musste in einer Notoperation entfernt werden. Wepper lag im Koma.

Seit dieser Zeit hält sich Wepper in Krankenhäusern und in der Reha auf. Im März 2022 hätte er eigentlich nachhause gehen sollen, doch dann infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

Laut «Bild» wurde die Reha nun weiter verlängert. Ende Mai soll er aber wieder nach Hause können. Wepper wurde unter anderem in der Krimiserie «Derrick» bekannt. Er lebt mit seiner zweiten Frau Susanne Kellermann und der gemeinsamen Tochter Filippa (10) am Tegernsee.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Coronavirus Krebs Bier Koma