Die Welt der Serien ist fast unüberschaubar geworden. Aber Michaela May hat eine kompetente Beraterin.
Michaela May erhält von Oberbürgermeister Dieter Reiter die Ehrenbürgerwürde der Stadt München. Foto: Lino Mirgeler
Michaela May erhält von Oberbürgermeister Dieter Reiter die Ehrenbürgerwürde der Stadt München. Foto: Lino Mirgeler - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Serien wurde Michaela May (67) in den 70er Jahren berühmt - heute lässt sich die Schauspielerin von ihrer Tochter bei Netflix-Serien beraten.

«Die sagt immer: Das musst du anschauen - dann schaue ich es an», sagte May («Polizeiruf 110») der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt München am Donnerstag. Den modernen Angeboten rechne sie eine grosse Chance zu.

Ein bisschen Wehmut habe sie aber schon: «Ich beweine, dass es nicht mehr solche Bücher gibt, wie sie der Dietl geschrieben hat», sagte May. Der Geschmack der jungen Generation sei ein anderer.

Unter der Regie von Helmut Dietl hatte Michaela May 1974 in der Vorabendserie «Münchner Geschichten» eine Hauptrolle. Später trat sie auch in anderen Fernsehserien von Dietl auf.

Ad
Ad