Die Brit Awards wollen «so inklusiv und relevant wie möglich» werden. Es soll nur noch die Musik im MIttelpunkt stehen.
Die Brit Awards verzichten künftig auf männliche und weibliche Kategorien. Foto: Ian West/PA Wire/dpa
Die Brit Awards verzichten künftig auf männliche und weibliche Kategorien. Foto: Ian West/PA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Brit Awards sollen im kommenden Jahr nur noch in geschlechtsneutralen Kategorien vergeben werden.

Statt einer besten weiblichen Künstlerin und eines besten männlichen Künstlers werde es jeweils nur noch eine einzige Kategorie für nationale und internationale Solo-Musikschaffende geben, hiess es in einer Mitteilung auf der Brit-Award-Webseite.

Der Preis solle sich ausschliesslich auf die Musik und das Werk der Ausgezeichneten beziehen, und nicht darauf, wie sie sich identifizierten oder wie andere sie sähen, hiess es in der Mitteilung weiter. Die Show solle damit «so inklusiv und relevant wie möglich» sein.

Die Preisvergabe, bei der erstmals auch Preise in den Kategorien Alternative/Rock, Hip Hop/Grime/Rap, Dance Act und Pop/R&B vergeben werden, findet am 8. Februar 2022 statt. Die 1977 ins Leben gerufenen Brit Awards gelten neben den Grammys als wichtigste Musikpreise der Welt.

Mehr zum Thema:

Grammys Rap Brit Awards