Die Schauspielerin will die Illusion perfekter Leben zerstören, die auf Instagram und Co. oft erweckt wird.
Kristen Bell
Kristen Bell - Bang

Kristen Bell legt viel Wert darauf, sich auf Social Media natürlich zu präsentieren. Die Schauspielerin hat die Nase voll von gestellten Inhalten auf Instagram und Co. Auf ihrem eigenen Account will sie ehrlich über ihr Familienleben mit Ehemann Dax Shepard und den gemeinsamen Kindern Lincoln (8) und Delta (6) sein.

„[Dax und mir] ist es wichtig, zu zeigen, dass jeder menschlich ist. Die kuratierten Leben von Leuten auf Social Media zu sehen kann zu viel Scham führen und Scham ist ein unglaublich gefährliches Gefühl“, erklärt die 41-Jährige. „Wir reden also gerne über unsere Probleme und sind ehrlich, was in unserem Leben passiert, in der Hoffnung, dass wir dieses unmögliche Idel der Perfektion besiegen.“

So macht die ‚The Good Place’-Darstellerin auch kein Geheimnis daraus, während des Corona-Lockdowns mit ihrer Rolle als Mutter gehadert zu haben. „Ich habe [meine Töchter] sicherlich besser kennengelernt, als ich mir je hätte vorstellen können, vor allem weil ich jede Meinung und alle verbalen Sprechdurchfälle zu hören bekam, die in ihr Gehirn kamen“, lacht die Blondine im Gespräch mit dem ‚WSJ.‘-Magazin.

Mehr zum Thema:

Instagram Mutter Coronavirus Bell