Fünf Jahre dauerte die Entstehung der Doku über Janet Jackson. Nun ist der US-Starttermin bekannt, ein Trailer macht Appetit auf die zweiteilige Sendung.
Janet Jackson
Janet Jackson hat wie jede Mutter viel zu tun. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Doku über Janet Jackson erscheint Ende Januar.
  • Auf Twitter wurde der erste lange Trailer zu «Janet» veröffentlicht.
  • Dabei gewährt die Sängerin Einblick in ihr Privatleben.

Fünf Jahre war sie in der Mache, jetzt ist es bald so weit.

Am 28. Januar 2022 strahlen die amerikanischen TV-Sender A&E und Lifetime den ersten Teil einer grossen Doku über Janet Jackson (55) aus. Anlass ist das 40. Bühnenjubiläum der Sängerin.

Via Twitter wurde nun der erste lange Trailer zu «Janet» veröffentlicht. Der Clip zur zweiteiligen Dokumentation verspricht unveröffentlichtes Material, Stars satt und intime Einblicke. Und natürlich spielt auch der berühmte Bruder Michael (1958-2009) eine Rolle...

Für Mariah Carey (52) ist Janet Jackson eine «selbstbestimmte Frau», für Samuel L. Jackson (73, weder verwandt noch verschwägert) «die grösste Show-Woman» und für Whoopi Goldberg (66) «viele Frauen in einer».

Der Trailer zu «Janet» prunkt nicht nur mit hochkarätigen Interviewpartnern. Sondern er verspricht auch, hinter die Fassade einer vielseitigen Künstlerin zu schauen. «Das ist meine Geschichte, die Wahrheit», lautet der offizielle Untertitel.

Intime Einblicke in eine öffentliche Familie von Janet Jackson

Eigentlich gilt Janet Jackson als eher zurückhaltend der Öffentlichkeit gegenüber. Umso überraschender kommt die Doku, die der Sender Lifetime etwas voreilig zum «TV-Event des Jahrzehnts» hochstilisiert. Der Trailer kündigt zumindest bisher unveröffentlichte Heimvideo-Aufnahmen aus der Showbiz-Familie Jackson, in die Janet 1966 hineingeboren wurde.

Wir sehen ihren strengen Vater Joseph Jackson (1928-2018), der seine Kinder zu einer Musikkarriere antrieb. Und wir sehen natürlich ihren grossen Bruder Michael, der über der Doku schwebt. Als Mutter Katherine (91) über ihn sprechen soll, schweigt sie unter Tränen.

Janet Jackson erzählt, dass sie lange ihren eigenen Platz in der Familie und im Showgeschäft suchte: «Es gab Zeiten, in denen ich nicht verstand, wo ich hineinpasse.» Es geht in der Dokumentation auch über die Kontrolle über ihre eigene Karriere. Um «Control» also, wie der Titel ihres dritten Albums lautet, mit dem sie 1986 ihren Durchbruch als Sängerin feierte.

Mehr zum Thema:

Mariah Carey Twitter Mutter Vater Janet Jackson Trailer