Nach seiner Liebeserklärung in der UN-Rede hat Prinz Harry seine Ehefrau Herzogin Meghan zu einem romantischen Dinner in New York ausgeführt.
Herzogin Meghan und Prinz Harry bei ihrem Auftritt in New York.
Herzogin Meghan und Prinz Harry bei ihrem Auftritt in New York. - imago/Pacific Press Agency
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry hielt am Montag in New York eine Rede vor den Vereinten Nationen.
  • Danach führte er seine Frau Meghan Markle zum romantischen Dinner aus.
  • In seiner Rede sprach der 37-Jährige über Nelson Mandela und seine Verbindung zu Afrika.

Auf die Liebeserklärung folgt ein romantisches Dinner: Prinz Harry (37) hatte Herzogin Meghan (40) am Montag in seiner Rede vor den Vereinten Nationen als seine «Seelenverwandte» bezeichnet. Danach führte er seine Liebste am Abend zum romantischen Dinner aus. Die Rede hatte Harry anlässlich des Internationalen Nelson-Mandela-Tags gehalten.

meghan
Prinz Harry und Meghan Markle halten Händchen in New York. - Keystone

Bilder, die der britischen «Daily Mail» vorliegen, zeigen das Paar händchenhaltend beim Verlassen eines italienischen Restaurants in New York. Dort soll es den Abend laut Bericht mit Freunden verbracht haben. Meghan wählte für den Abend einen eleganten schwarz-weissen Overall sowie schwarze Stilettos. Harry warf sich in einen ungewohnt legeren Look aus schwarzer Jeans, dunkelblauem Hemd und hellgrauen Sneakern.

Harrys emotionale UN-Rede

Zuvor sprach Harry in seiner UN-Rede über Nelson Mandela (1918-2013) und seine Verbindung zu Afrika. Er habe über die Jahre selbst viele Familienmitglieder des einstigen südafrikanischen Aktivisten und Politikers getroffen. Seit seinem ersten Afrika-Besuch im Alter von 13 Jahren habe er eine Leidenschaft für das Land entwickelt.

«Die meiste Zeit meines Lebens war es meine Lebensader. Es war ein Ort, an dem ich immer wieder Frieden und Heilung fand», sagte Prinz Harry. In Erinnerung an seine Mutter, die Nelson Mandela 1997 in Kapstadt getroffen hatte, erklärte er: «Ich habe in Afrika Trost gesucht, nachdem Diana verstorben war.»

Verfolgen Sie das Leben der britischen Royals?

Aber auch durch Herzogin Meghan fühle er sich dem Land verbunden. Gemeinsam waren die beiden 2016 erstmals nach Botswana gereist, kurz nachdem sie sich kennengelernt hatten. An jenem Ort habe Harry gewusst, «dass ich in meiner Frau eine Seelenverwandte gefunden hatte».

Meghan isst mit Gloria Steinem zu Mittag

Herzogin Meghan nutzte ihren Besuch in New York City auch für ein Treffen mit ihrer langjährigen Freundin Gloria Steinem (88). Gemeinsam mit der US-amerikanischen Feministin, Journalistin und Frauenrechtlerin wurde sie auf dem Weg zum Mittagessen abgelichtet.

Steinem wählte für den Anlass ein vollständig schwarzes Outfit. Meghan erschien in einem Ensemble aus knielanger Anzughose, weisser Bluse, braunem Gürtel und ebenfalls braunen Wildleder-Pumps. Die beiden Frauen hielten sich an den Händen.

Mehr zum Thema:

Meghan Markle Nelson Mandela Prinz Harry Mutter