Was mag der Grund dafür sein, dass Charlène nie ihren Ehering trägt? Seit Jahren verzichtet die Fürstin darauf – selbst bei offiziellen Anlässen.
charlène monaco
Wieso trägt Charlène ihren Ehering nicht mehr? - Getty Images/Instagram

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit 2017 sieht man die Fürstin ohne Ehering.
  • Selbst bei offiziellen Anlässen greift die Monegassin lieber auf anderen Schmuck zurück.

Handgefertigte Diamanten im Birnenschliff, flankiert von kleineren Diamanten: Mit diesem Ring des italienischen Juweliers Repossi machte Fürst Albert von Monaco (63) Charlène (43) einen Heiratsantrag.

Vor mittlerweile zehn Jahren gaben sich die ehemalige olympische Schwimmerin Charlène und der Fürst das Ja-Wort. Am Hochzeitstag tauschte das Paar 18-karätige Weissgold-Platinringe von Cartier aus.

Fürstin Charlène
Fürst Albert und Fürstin Charlène von Monaco.
Fürstin Charlene
Charlène trug bei der Fete de la Saint Jean im Jahr 2020 einen Perlenring anstelle ihres Eherings.
charlène
Die Fürstin Charlene von Monaco will nach ihrer Hals-Nasen-OP am 14. August wieder nach Hause.

Anfänglich trug die Fürstin beide Ringe, beispielsweise beim Galakonzert zum monegassischen Nationalfeiertag im Jahr 2012 und 2017. Bei derselben Feier im Jahr 2019 verzichtete sie jedoch auf den Diamanten. Auch in den Jahren 2019 und 2020 zeigte sich die Monegassin mehrmals ohne Verlobungs- und Ehering. An der Fete de la Saint Jean im Jahr 2020 trug sie anstelle ihres Eherings einen Perlenring.

Neuer Haarschnitt und kein Ring

Im Jahr 2020 folgte eine nächste Überraschung: ein rasierter Haarschnitt – und noch immer kein Ring.

Fürstin Charlene
Da trägt sie den Verlobungsring noch: Die Fürstin am monegassischen Nationalfeiertag am 19. November 2017.
Fürstin Charlène
Fürstin Charlène verzichtet auf ihren Ehering an der Weihnachtsbaumzeremonie im Dezember 2020.
Fürstin Charlène
Fürstin Charlène verzichtet auf ihren Ehering an der Weihnachtsbaumzeremonie im Dezember 2020.

Die aus Kapstadt stammende Fürstin lebt bereits seit Monaten in ihrer südafrikanischen Heimat. Dies, nachdem sie an einer «schweren Nebenhöhlenentzündung» gelitten habe. Erst im August habe sie sich einer «vierstündigen Operation unter Vollnarkose» unterziehen müssen. In diesem Monat steht ein letzter Eingriff an.

Charlène in Grace-Kelly-Rolle gezwängt

Eine Ehekrise zwischen dem Fürstenpaar wird von beiden vehement dementiert. Demnach sind die «medizinischen Komplikationen» der Monegassin der einzige Grund dafür, dass sie noch immer in Südafrika weilt. Trotzdem halten sich Gerüchte über ein mögliches Zerwürfnis der beiden. Diese haben lange vor ihrer Afrika-Reise begonnen.

Der Historiker Philippe Delorme betonte, dass «viele Leute den Eindruck hatten, es sei eine arrangierte Ehe». Demnach wählte Albert eine Frau, die seiner Mutter ähnelte. Charlène hingegen fühlte sich in dieser Grace-Kelly-Rolle sichtlich unwohl.

Vielleicht deshalb ist sie seit Jahren nicht mehr mit Ehering abgebildet worden.

Mehr zum Thema:

Mutter